Naaman und die enge Pforte

Online seit dem 02.04.2006, Bibelstellen: Matthäus 7,13-14; 2. Könige 5

„Geht ein durch die enge Pforte; denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die durch sie eingehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden“ (Matthäus 7,13–14).

Die Pforte zum ewigen Leben ist eng. Große Menschen – also Menschen, die groß in ihren Augen sind – passen nicht durch diese Pforte hindurch. Nur wer bereit ist, anzuerkennen, dass er nichts zu bringen hat, wird die enge Pforte finden und durch sie eingehen. Stolz und Hochmut müssen abgelegt werden.

Das musste auch Naaman lernen, der ein großer Mann vor dem syrischen König war (2. Könige 5,1). Zeichnen wir einmal den Weg seiner „Demütigung“ nach, die ihm die Heilung von seinem Aussatz, die ihm das Leben brachte!

  • Er muss auf ein junges Mädchen hören, das seine Sklavin ist (Vers 2–3).
  • Er muss in das Land der besiegten Feinde gehen.
  • Er muss einen unbekannten Propheten aufsuchen und eben nicht den König Israels (Vers 5–7) .
  • Er muss akzeptieren, dass der Prophet Elisa nur einen Boten sendet und Naaman nicht persönlich empfangen wird (Vers 9–11).
  • Er muss sich sieben Mal in einem schmutzigen Fluss baden, um gereinigt zu werden (Vers 11–12).
  • Schließlich muss er noch auf seine Knechte hören (Vers 12–13).

Endlich! Naaman akzeptiert diese unattraktive Heilungsmethode und taucht im Jordan unter. Und wird geheilt (Vers 14)!

Auch heute erklären unbedeutende, unbekannte Christen Menschen das Heil Gottes. Es kann gut sein, dass ein erfolgreicher Manager von einem Kind den Hinweis auf den Herrn bekommt. Ist er bereit, das anzunehmen? Ist er bereit, den Stab über sich selbst zu brechen und als schuldiger Sünder Gott demütig um Vergebung zu bitten? Ist er bereit, sich durch einen Gekreuzigten retten zu lassen? Bist du dazu bereit?

Gerrid Setzer