Psalm 119 (11)

Online seit dem 02.05.2011, Bibelstellen: Psalm 119,161-176

 

Großen Frieden haben die, die dein Gesetz lieben, und kein Fallen gibt es für sie. (Ps 119,165)

 

Trotz der täglichen Schwierigkeiten und Kämpfe dennoch großen Frieden haben. Das lernte auch Asaph, der Dichter des 73. Psalms. Fast wäre er ausgeglitten, als er auf die Wohlfahrt der Ungläubigen neidisch wurde. Bis dass er die Dinge von Gottes Standpunkt aus besah und auf das Ende der Gottlosen achtete. Da entdeckte er den Betrug dieser Wohlfahrt und er sah die tägliche Führung des Herrn, die ihn schließlich in seine Herrlichkeit aufnehmen würde. Deswegen konnte er sagen: „Gott zu nahen ist gut für mich“. Auch David kannte diesen Frieden und schrieb in Psalm 23: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln“. Diese Worte sind nicht nur für Glaubenshelden bestimmt. Der Herr Jesus hat allen seinen Jüngern versprochen: „Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch“.

Der Herr Jesus hat die Worte aus diesem Psalm besonders erfahren. Der römische Stadthalter Pilatus und König Herodes verfolgten Ihn gemeinsam mit den jüdischen Führern ohne Ursache. Diese Verfolgung kostete Ihn das Leben. Trotz der Feindschaft ist der Herr Jesus standhaft geblieben. Sein ganzes Leben wurde durch die Liebe zu Gott und seinem Wort gekennzeichnet. Das zeigte sich am Anfang seines Auftretens, als Satan vergeblich versuchte, Ihn zu verführen, Gott ungehorsam zu sein. Das zeigte sich umso mehr am Ende, als im Garten Gethsemanes betete: „Nicht mein Wille, sondern der deine geschehe“.

Wenn der Schreiber an die Hebräer von dem Opfer des Herrn Jesus schreibt, zitiert er die Worte aus Psalm 40: „Siehe, ich komme, um deinen Willen zu tun!“. Der Herr Jesus ging den schweren Weg, den Gott für Ihn vorgezeichnet hatte, mit Frieden im Herzen.

Diesen gleichen Frieden hat Er auch uns gegeben. Deswegen darf auch für uns gelten: Die Gottes Gesetz lieben, haben großen Frieden. „Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!“