Psalm 50

Online seit dem 02.05.2012, Bibelstellen: Psalm 50

Wer Lob opfert, verherrlicht mich, und wer seinen Weg einrichtet, ihn werde ich das Heil Gottes sehen lassen (Ps 50,23).

In diesem Psalm werden zwei Gruppen von Menschen durch Gott, den Herrn, als Richter von Himmel und Erde angesprochen. In Vers 7-15 spricht der Herr zu seinem Volk Israel. Ihnen sagt Gott, dass Er die Opfertiere, die Ihm geschlachtet werden, gar nicht nötig hat. Ihm gehört ja die Welt und ihre Fülle. Dennoch wurden die Opfertiere gerade aufgrund von Gottes eigenen Gesetzen und Geboten geschlachtet. Dafür tadelt Gott, der Herr, sie auch gar nicht. Die vorgeschriebenen Rituale werden der äußeren Form nach ordentlich durchgeführt. Doch es geht Ihm nicht um die Form, sondern um das Herz. Gott bittet um ein Herz, das Ihm Lob opfern will oder das zu Ihm kommen will in Bedrängnis. Dadurch wird Er geehrt.

Ab Vers 16 werden die Gottlosen angesprochen. Beide Ansprachen enden mit dem Aufruf, Ihn mit Lobopfer zu ehren. Dennoch werden beiden Gruppen gänzlich unterschiedliche Warnungen erteilt. Dem Gottlosen hält der Herr einen Spiegel vor. Ohne drum herumzureden, lässt der Herr den Gottlosen sehen, womit er beschäftigt ist.

Sofern du Ihn noch nicht als Gott und Herrn angenommen hast, sieh mal in diesen Spiegel. Sei dir und dem Herrn gegenüber einmal ehrlich: Erkennst du dich in diesem Spiegel nicht selbst haarscharf? Bis jetzt hat Gott, der Herr, geschwiegen und dich machen lassen. Das wird jedoch nicht für immer so bleiben. Einmal wird der Tag kommen, dass du dich vor deinem Schöpfer verantworten musst. Davor warnt Er dich jetzt schon. Denn Er will dich nicht, ohne dass dich jemand rettet, vernichten. Er will, dass alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1. Tim 2,3). Um das möglich zu machen, hat Er seinen eigenen Sohn als Mensch in diese Welt gesandt. Dieser hat Zeit seines Lebens hier auf der Erde auf vollkommene Weise Gott Lob geopfert. Aufs Höchste hat Er das getan, indem Er sich selbst am Kreuz von Golgatha geopfert hat. Damit hat Er den Weg gebahnt, so dass Gott dir sein Heil zeigen kann.