Betrachtung Psalm 119 (15)

Online seit dem 29.09.2012, Bibelstellen: Psalm 119,24

Vers 24: Deine Zeugnisse sind auch meine Wonne, meine Ratgeber.

Achtmal benutzt der Psalmist in diesem Psalm das Wort „Wonne": Verse 16, 24, 47, 70, 77, 92, 143, 174. Sind wir in der gleichen Herzensverfassung wie der Knecht in Psalm 119? Die Zeugnisse Gottes bezüglich des Ganges zu den Zusammenkünften und die Evangelisation - sind sie unsere Wonne, oder sind wir solche, die uns von den Dingen nähren, die keinerlei schriftgemäße Basis haben? Was ist die beste Art zu wissen, dass man sich nicht irrt in den Versammlungen? Indem man das tut, was die Bibel lehrt, und das nicht tut, was sie nicht lehrt. Dieser leicht nachvollziehbare Rat bleibt das einzige Mittel, den Mund vor Protesten zu schließen.

Die göttlichen Zeugnisse sind nicht allein die Wonne des treuen Dieners, sondern auch „meine Ratgeber". Die Fürsten von Vers 23 können in ihren Intrigen schwelgen, das bringt den Glauben des treuen Dieners keineswegs ins Wanken, der den „Ratgebern" zuhört. Wer sind diese Menschen? Mose, der Verfasser der ersten fünf Bücher des Wortes, Hiob, Josua, Samuel, die Verfasser der Psalmen, Salomo, Jesaja, Jeremia, Hesekiel und die anderen Propheten sowie alle die unbekannten Schreiber des Alten Testaments. Nein, unser Diener wird nicht sich selbst überlassen: Er hat Berater, die von Gott inspiriert worden sind.

Was uns betrifft, haben wir das vollständige Wort. Da sind Paulus, Petrus, Jakobus, Johannes und alle die anderen Schreiber des Neuen Testaments, die mit denen des Alten Testaments unsere Ratgeber bilden. Wir haben auch den Geist der Belehrung bekommen, um unsere Wonne an den Zeugnissen Gottes zu haben (2. Timotheus 1,7).

M. Roy und Filipczak