Lincoln und die schmutzigen Hände

Online seit dem 24.01.2013, Bibelstellen: Psalm 51,4.5

Wasche mich völlig von meiner Ungerechtigkeit, und reinige mich von meiner Sünde! Denn ich kenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist beständig vor mir. (Psalm 51,4.5)

Anekdoten – Abraham Lincoln

Anekdoten? Was ist das denn? Unter einer Anekdote versteht man eine kurze, meist humorvolle Erzählung, die einen Menschen charakterisiert, das heißt mit wenigen Worten beschreibt. Ob solche Anekdoten wirklich wahr sind, ist nicht immer mit Sicherheit festzustellen.

Unsere erste Anekdote erzählt von Abraham Lincoln (1805–1865), der von 1861–1865 Präsident von Amerika war und sich besonders für die Abschaffung der Sklaverei einsetzte. Lincoln stammte aus sehr einfachen Verhältnissen. Einmal wollte der Lehrer an der Volksschule von Hodgenville die Reinlichkeit seiner Schüler überprüfen und ließ sich die Hände zeigen. Abraham wischte sich seine rechte Hand notdürftig an der Hose sauber und streckte sie zaghaft hervor. Der Lehrer schimpfte: „Du bist ein Schmutzfink und hast zehn Stockschläge auf die Finger verdient. Ich werde dir aber die Strafe erlassen, wenn du hier in der Klasse eine Hand zeigen kannst, die noch schmutziger ist.“ Ohne zu zögern streckte Lincoln seine linke Hand aus, die noch schwärzer war als die rechte. Der Lehrer musste lachen und erließ ihm die Strafe.

Was meinst du, warum hat Lincolns Lehrer das getan? Sicher weil er Spaß verstand. Aber vielleicht wusste er es auch zu schätzen, dass Lincoln so ehrlich war und eingestand, dass seine linke Hand noch schmutziger war als die rechte.

Meist versucht man ja, Schmutz zu verstecken – auch vor Gott. Gott sieht aber die schmutzigen Gedanken, Worte und Taten jedes Menschen. Jeder, der sie offen vor Gott eingesteht und bekennt, bekommt Vergebung. Er wird gereinigt von allem Schmutz und darf ein neues Leben beginnen.

[Kalender „Kompass“; erhältlich bei www.csv-verlag.de]