Betrachtung Psalm 119 (31)

Online seit dem 28.10.2012, Bibelstellen: Psalm 119,54

Vers 54: Deine Satzungen sind meine Gesänge gewesen im Haus meiner Fremdlingschaft.

Im Licht von Jakobus 5,13 verstehen wir, dass der Psalmist froh war, sogar im Leid: „Ist jemand guten Mutes? Er singe Psalmen." Wir haben erklärt, dass das Wort „Satzung" wörtlich „einprägen" bedeutet. Die Dinge des Geistes, die in den Geist des Dieners eingegraben worden sind, bilden die Worte seiner Lieder. Der Diener hat ein Haus, was auch aus diesem Vers hervorgeht. Könnten wir uns auch immer wieder daran erinnern und aus unserem Haus einen Ort der Liebe und des Lobpreises machen. Was das Singen betrifft, ist es hilfreich, den Gedanken eines Knechtes Gottes zu zitieren: „Der Gesang ist ein wirkungsvolles Mittel, um die jungen Seelen zu formen. Sie sind die Kanäle, die die Wahrheiten des Evangeliums weit tragen, es sind so viele Samenkörner, mit großen Flügeln ausgestattet. Der Wind reißt sie mit sich, wer kann sagen, wohin? Nur der eine weiß es, der den Samenkörnern die Flügel gegeben hat und der den Wind wehen lässt, um sie an ihr Ziel zu tragen. So ist das Lied, so sind die Lobgesänge, die ihr die euch anvertrauten Kinder lehrt."

Die Freude des Herzens, ausgelöst durch die Erkenntnis der Gedanken Gottes, wird sich so durch die geistlichen Lieder ausdrücken. Ja, der Gläubige singt auf der Erde ein Lied des Vielgeliebten und wartet sehnsüchtig, dass er seine himmlische Heimat beziehen kann. Er ist sich bewusst, dass sein Haus hier unten nur „das Haus seiner Fremdlingschaft" ist.

M. Roy und Filipczak