Psalm 78 (1)

Online seit dem 29.01.2013, Bibelstellen: Psalm 78

"... damit das künftige Geschlecht die Taten Gottes nicht vergäße" (Ps 78,7).

Von der Reaktion Israels auf Gottes Werke und Wunder können wir viel lernen. Jakob, der später Israel genannt wird, hatte von Gott die Verheißung erhalten, dass Er mit ihm sein würde und ihn bewahren würde, wohin er auch ginge (1. Mo 28,15). Seine Nachkommen würden ein durch Gott erwähltes Volk werden. Diese Verheißung wurde an seinen Enkel Ephraim weitergereicht (1. Mo 48,19). Als Gläubige sind wir auch ein auserwähltes Geschlecht, ein Volk Gott zum Eigentum, um die großen Taten des Herrn zu verkündigen (1. Pet 2,9).

Das Volk Israel hatte die großen Taten des Herrn erlebt. Er hatte es aus der Sklaverei von Ägypten erlöst. Er hatte es durch das Schilfmeer hindurch und durch die Wüste ins gelobte Land geführt. Gott hatte ihnen ein Zeugnis gegeben, seine Gebote, um diese ihren Kindern beizubringen. Doch offensichtlich erkrankte das Volk an Vergesslichkeit, die mit Erinnerungsverlust nichts zu tun hatte ... Sie waren Gott untreu, der alles für sie gut gemacht hatte!

Dann wendet Asaph sich an die Generation seiner Zeit. Diese Generation sollte Gottes Gebote kennen und sie ihren Kindern weitererzählen. Das Ziel dabei ist, dass die Generation auf Gott vertraut und seine Werke nicht vergisst.

Auch wir haben Gottes große Taten erlebt. Er hat seinen Sohn gesandt, um uns aus den Fängen Satans, der Sünde und des Todes zu befreien. Der Herr leitet uns durch dieses Leben. Und das himmlische Vaterland haben wir fest im Blick. Gott erinnert uns an seine mächtigen Taten. Vergessen wir sie nicht?