Psalm 83

Online seit dem 15.02.2013, Bibelstellen: Psalm 83

Sie beraten sich gegen deine Geborgenen (Ps 83,4).

Wir kommen zum letzten Lied Asaphs in diesem dritten Buch der Psalmen. Bald werden die Söhne Korahs den Jubel um den heiligen Tempel herum fortsetzen und unsere Blicke auf den Gott dieses Heiligtums richten. Asaph erinnert Gott daran, in welcher Welt dieses Heiligtum steht: einer Welt voller Hass und Feindschaft. Wie gewaltig ist es, dann zu wissen, nicht allein zu sein. Die Feinde belagerten nicht nur Asaph, sondern das ganze Volk Gottes, und Asaph steht unter dem Schutz dieses mächtigen Gottes und seine Feinde sind auch Gottes Feinde.

Die „Geborgenen" sind die, die Gott selbst in Schutz nimmt und verbirgt.

Als Moses Eltern ihn nicht mehr verbergen können, legen sie ihn in die Hände dieses mächtigen Gottes, der alles gutmacht.

Als Jona sich mehr verbergen und retten kann, schickt Gott einen Fisch und bringt ihn sicher an Land.

Und wie war es mit Gottes großem Schützling? Mit dem, von dem der Schreiber der Sprüche sagt: „sein Schoßkind, das Tag für Tag seine Wonne" war? Wie leicht hätte Er sich in Schutz nehmen lassen können. Doch Er hat „sein Angesicht nicht vor Schmach und Speichel verborgen". Ja, in der Nacht, in der Er verraten wurde, ging Er an den Ort, der bekannt war, weil Er oft dorthin gegangen war, und sagte: „Ich bin's. Wenn ihr nun mich sucht, so lasst diese gehen."

Wie eine Henne ihre Küken beschirmt, so ließ Er auch „niemanden verlorengehen", indem Er sich selbst für sie in den Tod gab. Gelobt sei sein großer Name!