Vertrauen angesichts des Todes

Online seit dem 26.11.2012, Bibelstellen: 2. Könige 4,17-37

Eine wohlhabende Frau in Sunem erlebt den Tod des einzigen Sohnes. Dieses schreckliche Erlebnis verarbeitet sie im Glauben. Sehen wir uns den Glauben dieser Frau an:

• Sie betrachtet den Tod ihres Sohnes als Herausforderung für ihren Glauben und handelt entsprechend.
• Sie handelt entschlossen und ohne zu zögern. Sie bereitet nicht die Beerdigung vor, sondern die Auferstehung.
• Sie übergeht bei der Suche nach dem Propheten nicht ihren Mann. In ihrer großen Not bleibt sie umsichtig und untergeordnet.
• Sie lässt sich durch ihren ungeistlichen Mann nicht entmutigen, zu dem Propheten zu gehen.
• Sie geht zu dem Propheten, der das Werkzeug war, ihr zum ersten Mal den Sohn zu geben; sie tut es im Vertrauen, dass er ihn auch zum zweiten Mal geben würde.
• Sie versteht, dass Gehasi ihr nicht helfen kann, sondern nur der Mann, der Gott repräsentiert.

Und Gott antwortet auf den Glauben dieser Frau: Der Sohn wird auferweckt. Es geschah ihr nach ihrem Glauben. So ist es auch heute noch.

 

 

Gerrid Setzer