Betrachtung Psalm 119 (53)

Online seit dem 19.04.2013, Bibelstellen: Psalm 119,103-104

Vers 103: Wie süß sind meinem Gaumen deine Worte, mehr als Honig meinem Mund!

Von denen, die den Herrn Jesus in der Synagoge in Nazareth hörten, wird gesagt: „Alle gaben ihm Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund hervorgingen" (Lk 4,22). Petrus, der Wortführer der zwölf Jünger, sagte zu Jesus: „Du hast Worte des ewigen Lebens." Dem jungen Priester Hesekiel wurde aufgetragen, das Buch zu essen: „Und ich aß sie, und sie war in meinem Mund süß wie Honig. Und er sprach zu mir: Menschensohn, auf, geh hin zum Haus Israel und rede zu ihnen mit meinen Worten!" (Hes 3,3.4). Das Wort belehrt, züchtigt, leitet und entwickelt das Wertvollste mit unvergleichbarer Sanftmut.

Vers 104: Aus deinen Vorschriften empfange ich Einsicht; darum hasse ich jeden Lügenpfad.

In Hebräer 1,9, einem Zitat aus Psalm 45, lesen wir, dass der Herr Jesus jeden Weg der Lüge hasste: „Du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehasst." Als er von Johannes in seiner jüdischen Herrlichkeit gesehen wird, sagt der Herr zu den Ephesern, nachdem er sie schwer zurechtweisen musste: „Aber dieses hast du, dass du die Werke der Nikolaiten hassest, die auch ich hasse." Wir sollen das Gute lieben und das Schlechte hassen.

Nur das Wort offenbart uns, was gut und was schlecht ist. Das Gewissen, das dem Menschen nach seinem Sündenfall in Eden gegeben wurde, benötigt das Licht des Wortes, um alles nach den Gedanken Gottes beurteilen zu können.

 

M. Roy und Filipczak