Asaph denkt um

Online seit dem 04.09.2015, Bibelstellen: Psalm 73,22-26

Asaph war betrübt. Die Umstände machten ihm zu schaffen. Jeden Morgen war seine Züchtigung da. Die Gottlosen aber lebten in Saus und Braus. Doch dann kamen ihm die Segnungen Gottes in den Sinn, wie man es in Psalm 73,23-26 nachlesen:

  • Doch ich bin stets bei dir.
  • Du hast mich erfasst bei meiner rechten Hand.
  • Durch deinen Rat wirst du mich leiten.
  • Nachher wirst du mich in Herrlichkeit aufnehmen.
  • Und mein Teil ist Gott auf ewig.

Sehen wir in diesen Worten nicht eine Steigerung? Es fängt damit an, dass wir bei Gott sind. An seiner Hand zu gehen, ist aber noch mehr. Doch nicht nur das: Wir erleben auch seinen Rat. Schließlich werden wird in Herrlichkeit aufgenommen und Gott ist unser Teil auf ewig. Wir erleben also seine Nähe, seine Führung, seine gezielte Leitung, seine Aufnahme in seinem Haus und die ewigen Freude an ihm. 

Was für herrliche Segnungen hat der Glaubende, heute, morgen und in Ewigkeit! Wie sollten wir denn jemals neidisch auf die Gottlosen sein, denen es jetzt oft noch so gut geht, die aber bald vertilgt werden auf ewig? Asaph dachte um. Und wir sollten es auch tun, wenn wir die Übermütigen beneiden (Ps 73,2). 

 

Gerrid Setzer