So weit der Osten ist vom Westen

Online seit dem 21.09.2005, Bibelstellen: Psalm 103,2

Psalm 103,12: "So weit der Osten ist vom Westen, hat er von uns entfernt unsere Übertretungen".

Wir verstehen, warum nicht von Norden und Süden die Rede ist: Das hätte nicht eine unendliche Entfernung bedeutet, denn es gibt einen Nord- und Südpol, einen Ost- und Westpol hingegen nicht.

Doch David, der Schreiber des Psalms, dürfte das damalige "Weltbild" gehabt haben - die Erde war in der Vorstellung der Menschen eine Scheibe. Aus seiner Sicht wäre es daher unerheblich gewesen, ob er Norden/Süden oder Osten/Westen nimmt; aber der Geist Gottes leitete ihn, diese Formulierung zu wählen. Einer schöner Hinweis auf die Inspiration des Wortes Gottes!

Vielleicht ein paar andere beeindruckende Stellen dazu, die wie Psalm 103,12 den Gedanken einer völligen Vergebung aufweisen:

3. Mose 16,21-22: "Und Aaron lege seine beiden Hände auf den Kopf des lebenden Bockes und bekenne auf ihn alle Ungerechtigkeiten der Kinder Israel und alle ihre Übertretungen nach allen ihren Sünden; und er lege sie auf den Kopf des Bockes und schicke ihn durch einen bereitstehenden Mann fort in die Wüste, damit der Bock alle ihre Ungerechtigkeiten auf sich trage in ein ödes Land; und er schicke den Bock fort in die Wüste."

Jesaja 38,17: "Siehe, zum Heile ward mir bitteres Leid: Du, du zogest liebevoll meine Seele aus der Vernichtung Grube; denn alle meine Sünden hast du hinter deinen Rücken geworfen."

Jeremia 50,20: "In jenen Tagen und zu jener Zeit, spricht der HERR, wird Israels Missetat gesucht werden, und sie wird nicht da sein, und die Sünden Judas, und sie werden nicht gefunden werden; denn ich will denen vergeben, die ich übriglasse."

Micha 7,19: "Er wird sich unser wieder erbarmen, wird unsere Ungerechtigkeiten niedertreten; und du wirst alle ihre Sünden in die Tiefen des Meeres werfen."

I hear the accuser roar
Of ills that I have done.
I know them well, and thousands more;
Jehova findeth none.

Gerrid Setzer