Ist mein Christentum es wert, in der Welt verbreitet zu werden?

Online seit dem 30.09.2017, Bibelstellen: 1. Joh 1,6; Apg 11,26

Provokante Frage. Aber lesen wir sie genau. Nicht: Ist das Christentum es wert, in der Welt verbreitet zu werden, sondern: Ist mein und dein Christentum, es wert in der Welt verbreitet zu werden? In anderen Worten: Ist die Art und Weise, wie ich Christentum Tag für Tag lebe und praktiziere, ist das es wert in der Welt verbreitet zu werden? Ist es das, was die Welt braucht?

Bekannterweise wurden die Jünger zuerst in Antiochien Christen genannt (Apg 11,26). Freilich – kein Kompliment für die in den Augen der Welt sonderbar erscheinende Gruppe. Sie hatten plötzlich begonnen, immer von diesem Christus zu reden. Mit ihren Worten hatte sich auch ihr Verhalten radikal geändert. Alles drehte sich um Christus, alles wies auf ihn hin.

Genau das ist der Punkt. Diese Christen hatten ein einfaches Prinzip verstanden: Das Meister-Jünger-Prinzip. Der Meister lebt vor, wie er es von seinen Jüngern haben möchte. Sein Denken und Empfinden soll ihr Denken und Empfinden sein. Seine Reden sollen ihr Reden sein und sein Handeln soll ihr Handeln sein. Mit anderen Worten, hatten die ersten Christen verstanden, dass sie schuldig waren „selbst auch so zu wandeln, wie er gewandelt ist“ (1. Joh 1,6).

Ein hoher Maßstab, ja, aber einen anderen gibt es nicht. Mein und dein Christentum ist nur dann wert in der Welt verbreitet zu werden, wenn es Christus widerspiegelt und auf ihn hinweist!

Friedemann Werkshage