Abhängigkeit im Leben Jesu (69)

Online seit dem 20.02.2018, Bibelstellen: Lukas 23,46

Sieg durch den Tod

„Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist!“ (Lk 23,46).

Die Geburt, das Leben und das Sterben Jesu waren einzigartig! Lukas teilt uns die ersten Worte mit, die aus dem Leben Jesu berichtet werden: „Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meines Vaters ist?“ (Lk 2,49). Der gleiche Evangelist hat auch die letzten Worte Jesu vor seinem Sterben aufgeschrieben: „Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist.“ Christus ruhte nicht, bis Er das, was Er als zwölfjähriger Junge „ankündigte“, vollständig erfüllt hatte.

Seit mehr als zwölf Stunden befand der Sohn Gottes sich inzwischen in den Händen der Menschen, in die Er sich freiwillig begeben hatte. Seinen Jüngern hatte Er schon früher mitgeteilt, dass Er in die Hände von Sündern überliefert werden würde (Mt 26,45). Es waren die grausamen Hände von Gesetzlosen, die Ihn schließlich ans Kreuz schlugen (Apg 2,33). Doch nachdem das alles vorüber war, war jetzt der Zeitpunkt gekommen, wo Er seinen Geist den treuen Händen seines Vaters übergab. Was für ein Kontrast!

Die drei Stunden der Finsternis waren vorüber. Doch eine „Rechnung stand noch offen“: „Der Lohn der Sünde ist der Tod“ (Röm 6,23). Christus musste sterben! Daran ging kein Weg vorbei. Um den zu besiegen, der die Menschen durch die Macht des Todes in Angst und Schrecken versetzte, musste Er selbst in den Tod gehen (Heb 2,14). Deshalb hauchte Er sein Leben aus.

Was ist das Ergebnis? Durch seinen Tod ist für die Gläubigen der Tod das Eingangstor zum Paradies geworden!

Hast du Angst vor dem Tod oder kannst du im Glauben mit Paulus sagen: „Das Leben ist für mich Christus, und das Sterben Gewinn“ (Phil 1,21)? Bist du dir darüber bewusst, dass unter dir zu jeder Zeit ewige Arme sind (5. Mo 33,27)?

Jan Philip Svetlik