Gottes Allwissenheit und unser Alltagsleben

Online seit dem 13.04.2007, Bibelstellen: Psalm 139,2-4

In den ersten Versen des Psalms 139 geht es um die Allwissenheit Gottes. Auf sieben verschiedene Weisen zeigt David, wie sich die Allwissenheit des Höchsten manifestiert.

1.) Gott kennt unser Sitzen.

Positives Beispiel: David setzte sich in der Gegenwart Gottes, überwältigt von seiner Gnade, nieder (2. Samuel 7,18). Kennen wir dieses Sitzen? Gott nimmt Kenntnis davon und freut sich darüber.

Negatives Beispiel: In dem ersten Psalm ist von solchen die Rede, die auf dem Sitz der Spötter sitzen. Kennen wir dieses Sitzen? Wenn wir auch selbst nicht spotten mögen, so ist die Gemeinschaft mit solchen, die das tun, für uns nicht gestattet. Gott nimmt auch davon Kenntnis.

2.) Gott kennt unser Aufstehen.

Positives Beispiel: Philippus stand auf, um den Willen des Herrn in der Weitergabe des Evangeliums zu erfüllen, gleichwohl der Auftrag ungewöhnlich war (Apostelgeschichte 8,27).

Negatives Beispiel: Ismael stand auf, um zum Mörder zu werden (Jeremia 41,2).

3.) Er versteht unsere Gedanken von ferne.

Positives Beispiel: Paulus spricht davon, dass Christen das erwägen, was wahr, würdig, gerecht, rein, lieblich und was wohl lautet (Philipper 4,8). Gott weiß, wenn wir damit unser Denken füllen und freut sich darüber.

Negatives Beispiel: Aus dem Herzen kommen schlechte Gedanken hervor: Ehebruch, Hurerei, Mord, Dieberei, Habsucht, Bosheit, List, Ausschweifung … (Markus 7,20). Auch wenn kein Mensch diese Gedanken erkennen kann – Gott sieht sie doch. Ob wir uns wohl immer dessen bewusst sind?

4.) Er sichtet unser Wandeln.

Positives Beispiel: Christen sollen würdig ihrer Berufung wandeln, würdig des Evangeliums, würdig des Christus, würdig des Gottes (Epheser 4, Philipper 1, Kolosser 3, 1. Thessalonicher 2). Wenn wir das tun, mögen Menschen das nicht sehen und nicht wertschätzen. Gott aber tut beides.

Negatives Beispiel: Nochmals Psalm 1. Dort ist von jemand die Rede, der im Rat des Gottlosen wandelt. Sollen dich die Augen Gottes da „erwischen“?

5.) Gott sichtet unser Liegen.

Positives Beispiel: Johannes lag im Schoß Jesu (Johannes 13). Das ist ein gutes und gesegnetes Liegen. Gott schätzt es, wenn wir die Gemeinschaft mit seinem Sohn höchste Priorität einräumen.

Negatives Beispiel: Jona legt sich in völliger Gleichgültigkeit gegenüber dem Willen Gottes in einem Schiff schlafen (Jona 1,5). Jonas Intention war, vor dem Angesicht Gottes zu fliehen (Jona 1,3) – aber das konnte niemals gelingen, wie gerade Psalm 139 klarmacht.

6.) Gott ist vertraut mit allen unseren Wegen.

Positives Beispiel: Das Wandeln ist eine persönliche Sache, aber auf dem Weg sind auch andere. Und so dürfen wir vielleicht hier an einen gemeinsamen Weg denken. In der Apostelgeschichte lesen wir von solchen, die „des Weges waren.“ Damit ist der christliche Weg gemeint. Gott sieht gerne, wenn Menschen diesen Weg einschlagen und ihn mit Überzeugung gehen.

Negatives Beispiel: Wiederum Psalm 1: Dort ist von dem Weg der Sünder die Rede. Sollte das Auge Gottes etwa einen Heiligen auf diesem Weg entdecken?

7.) Gott weiß um unsere Worte (bevor wir sie aussprechen)

Positives Beispiel: Die Propheten Judas und Silas ermunterten die Brüder mit vielen Worten und stärkten sie dadurch (Apostelgeschichte 15,32).

Negatives Beispiel: Diotrephes schwatzte mit bösen Worten gegen den Apostel Johannes und andere Mitarbeiter des Herrn. Er tat damit das Werk des Teufels, des Verklägers der Brüder.  

Das sind natürlich nur ein paar Anregungen. Aus der Schrift lassen sich mühelos weitere Beispiele finden ...

Wenn wir auf gerade Wegen gehen, ist die Allwissenheit Gottes ein tröstlicher Gedanke. Gehen wir auf krummen Wegen, dann ist uns der Gedanke eher ungemütlich. Was bewirkt der Gedanke an die Allwissenheit Gottes bei dir?

Gerrid Setzer