Umfassende Segnungen

Online seit dem 01.09.2007, Bibelstellen: Psalm 34

Wer den 34. Psalm liest, wird schnell bemerken, dass das Wort „alle“ (o. allen) häufig vorkommt. Wir wollen diese Stellen einmal kurz in Augenschein nehmen.

Den HERRN will ich preisen allezeit, beständig soll sein Lob in meinem Mund sein (Vers 2). 

David wollte Gott allezeit loben. Nicht nur in guten Zeiten. Wer Gott allezeit preisen kann, beweist einen Willen, der Gott wirklich untergeordnet ist.

Ich suchte den HERRN, und er antwortete mir; und aus allen meinen Beängstigungen errettete er mich (Vers 5). 

David machte die Erfahrung, dass Gott ihn aus allen Beängstigungen errettete. Es gibt viele Arten von Ängsten: Angst vor Menschen, Angst vor der Zukunft, Angst vor dem Versagen etc. Gott will dich – ja dich – aus allen diesen Ängsten herausreißen.

Dieser Elende rief, und der HERR hörte, und aus allen seinen Bedrängnissen rettete er ihn (Vers 7).  

In Psalm 34 spricht David interessanterweise von sich, zu anderen, aber auch mit anderen, und hier scheint sogar über ihn gesprochen zu werden. Er war elend. In diesem Elend hat er zu Gott geschrien und erfahren, dass er aus allen Bedrängnissen errettet wurde. In Vers 4 ging es um innere Nöte, hier um äußere. Gott hat immer einen Weg und einen Segen für den, der zu ihm ruft.

Sie schreien, und der HERR hört, und aus allen ihren Bedrängnissen errettet er sie (Vers 19). 

Die Erfahrung eines David (siehe Vers 6) haben auch schon andere gemacht – sie wurden aus allen Bedrängnissen errettet. Sollte es ausgerechnet dir anders ergehen, wenn du zu ihm schreist?

Viele sind der Widerwärtigkeiten des Gerechten, aber aus allen denselben errettet ihn der HERR (Vers 20);

Der Gerechte hat nicht nur äußere Bedrängnisse, sondern auch Widerwärtigkeiten. Die Gerechten (Vers 15) werden von Gott gesegnet; doch in einer Welt, wo das Böse die Oberhand hat, werden die Gerechten zu leiden haben, sie werden von vielen gehasst. Wir finden hier das Leiden um der Gerechtigkeit willen (1. Petrus 3,14).  

Er bewahrt alle seine Gebeine, nicht eines von ihnen wird zerbrochen (Vers 21). 

Inmitten der Widerwärtigkeiten, bis zu dem Zeitpunkt der Rettung, sorgt Gott dafür, dass wir nicht wirklichen, inneren Schaden nehmen. Im Bild gesprochen: Alle Gebeine werden bewahrt. Bei dem Herrn Jesus hat sich dieses Wort in seiner völligen Bedeutung erfüllt (Johannes 19). Doch das macht aus diesem Psalm keinen messianischen; vielmehr ist hier alles allgemein gehalten, findet aber in dem Vollkommenen auch seine vollkommene Erfüllung.

Der HERR erlöst die Seele seiner Knechte; und alle, die zu ihm Zuflucht nehmen, werden nicht büßen (Vers 23).

Der Psalm endet mit einem „alle“. Alle, die zu ihm Zuflucht nehmen, werden es nicht bereuen, keinen Schaden nehmen oder für schuldig erklärt werden. Auch hier gibt es keine Ausnahme! Deshalb wird Gott auch bei dir keine Ausnahme machen.

Gerrid Setzer