Gut behütet

Online seit dem 01.01.2006, Bibelstellen: Psalm 121

Der Psalmdichter erhebt seinen Augen über die Berge hinweg zu Gott. Er erwartet seine Hilfe von dem Schöpfer. Wer so vertrauensvoll nach oben blickt, dem werden wunderbare Zusagen gegeben:

Füße

Er wird nicht zulassen, dass dein Fuß wanke; dein Hüter schlummert nicht.

Gott sorgt im Blick auf die Füße –  das spricht von unseren Wegen. 

Unsere Füße können ausgleiten, wenn wir den Herrn aus dem Auge verlieren und sie auf andere richten (Psalm 73,2-3), oder wir können uns in der Schlinge des Feindes verfangen (Psalm 124,7), sodass wir zu Fall kommen. Doch er will uns sicher ans Ziel führen (Psalm 122,2 und 1. Samuel 2,9). Und er wird uns vor dem Straucheln bewahren, wenn wir zu ihm aufsehen.Wir müssen nicht auf die Fallen am Boden sehen, sondern zu ihm. Wer die Weisheit vor Augen hat - und in dieser hat Gott Himmel und Erde gemacht -, dessen Fuß wird bewahrt bleiben (Sprüche 3,21-26).

Hände

 Der HERR ist dein Hüter, der HERR  ist dein Schatten über deiner rechten Hand.

Gott sorgt im Blick auf unsere Hände – das spricht von unserer Arbeit.

Wenn der HERR nicht baut, vergeblich arbeiten die Bauleute. Wenn er nicht die Arbeit unsere Hände segnet, wird alles umsonst sein (Psalm 128,2). Doch gerade das wird und will er tun.

Kopf

Nicht wird die Sonne dich stechen des Tages, noch der Mond des Nachts.

Gott sorgt im Blick auf unseren Kopf – das spricht von unserem Denken.

Der Kopf wird zwar nicht explizit erwähnt - aber darum geht, wie die Geschichte Jonas zeigt (Jona 4,8). Gott wird dafür sorgen, dass wir bei den Problemen, die offensichtlich (Sonne) oder verborgen (Mond) sind, nicht ermattet niedersinken. Gott, der selbst nicht ermüdet und ermattet, will uns die nötige Kraft schenken (Jesaja 40,26 ff.)

Seele

Der HERR wird dich behüten vor allem Übel, er wird behüten deine Seele.

Gott sorgt im Blick auf die Seele – das spricht von unserem inneren, geistlichem Wohlergehen.

Gott sorgt nicht nur für das „Äußere“ (Füße, Hände, Kopf), sondern auch für unser Inneres, für unsere Seele. Es soll ihr wohl gehen, so wie das bei dem geliebten Gajus der Fall war (3. Johannes 2). Dafür wird Gott sorgen, wenn wir zu ihm aufsehen.

Gerrid Setzer