Zeichen = Glaube?

Online seit dem 25.06.2008, Bibelstellen: Johannes 2,23-24; Johannes 3,2; Johannes 6,2; Johannes 7,31; Johannes 11,45; Johannes 12,37

Viele Menschen sagen: „Wenn es heute noch sichtbare Zeichen gäbe, dann würde ich auch an Jesus glauben.“

Doch das ist eine faule Ausrede und ein fataler Irrtum. Als der Herr Jesus auf der Erde war, hat er viele Zeichen getan. Doch das führte keineswegs immer dazu, dass die Menschen ihn als Sohn Gottes anerkannt haben. Selbst bei solchen Bibelstellen, die zeigen, dass die Menschen überführt wurden, bringt ein genauer Blick erstaunliche Dinge zutage.

Sehen wir uns einmal einige Stellen im Johannesevangelium an, bei denen die Menschen sehr positiv reagiert haben – manchmal wird sogar gesagt, dass sie (aufgrund der Zeichen) geglaubt haben.

Johannes 2,23 sagt, dass viele an ihn glaubten, weil sie die Zeichen sahen, die Jesus tat. Doch der Herr Jesus vertraute sich ihnen nicht an, weil ihr Herz nicht für ihn schlug (vgl. Johannes 2,24).

Johannes 3,2 stellt Nikodemus vor, der anerkannte, dass Jesus von Gott war, da er seine Zeichen kannte. Doch der Herr macht klar, dass Nikodemus zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal das Reich Gottes sehen konnte (Johannes 3,3). Es fehlte ihm das Entscheidende: die neue Geburt.

Johannes 6,2 berichtet von einer großen Volksmenge, die dem Herrn folgte, weil sie seine Krankenheilungen sahen. Sie erkannten ihn sogar als Propheten an und wollten ihn zum König machen. Doch Jesus zieht sich von ihnen zurück (Johannes 6,15) und machte sie darauf aufmerksam, dass sie ein wichtiges „Werk“ noch tun mussten: an den glauben, den Gott gesandt hatte (Vers 29).

In Johannes 7,31 wird von einer großen Zahl aus der Volksmenge (in Jerusalem) berichtet, die an ihn glaubten, weil sie so viele Zeichen gesehen haben. Doch der Herr sagt, dass sie nicht dahin kommen können, wo er hinging (Vers 34).

Die Auferweckung des Lazarus führte dahin, dass viele glaubten (Johannes 11,45; 12,11.18). Doch auch in dem zwölften Kapitel des Johannesevangeliums heißt es, dass er sich vor der Volksmenge verbarg (Vers 36).

Sehr bemerkenswert ist die Aussage in Johannes 12,37: „Obwohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn.“ Ja, es war ein Glaube da – wie die angeführten Stellen zeigen –, aber dieser Glaube war oft nur ein Kopfglaube. Der Glaube des Herzens wurde bei vielen nicht gefunden. Trotz der Zeichen!

„Wenn sie nicht auf Mose und Propheten hören, werden sie auch nicht überzeugt werden, wenn jemand aus den Toten aufersteht“ (Lukas 16,31).

Gerrid Setzer