Wie deine Tage ...

Online seit dem 21.07.2008, Bibelstellen: 5. Mose 33,25

„Eisen und Erz seien deine Riegel, und wie deine Tage, so deine Kraft“ (5. Mose 33,25).

Es gibt wahrscheinlich keine Bibelstelle, die öfter zitiert wird, und sicher keine, die öfter als Trost und Aufmunterung für Schwache und Alte verwendet wird. Aber häufig ist die Frage gestellt worden, was die Bedeutung dieses Verses für Gläubige in der Gnadenzeit sei. Ein wenig Aufmerksamkeit auf seine Positionierung und den Kontext gibt die richtige Antwort.

Der Vers steht im Segen Asers und enthält deshalb für ihn – d. h. für den Stamm – etwas, was es für uns nicht enthalten kann. Aber, gemäß der unendlichen Fülle des Wortes Gottes, enthält es für uns, was es Aser nicht gewähren konnte. „Gesegnet an Söhnen sei Aser; er sei wohlgefällig seinen Brüdern, und er tauche in Öl seinen Fuß!“ – zweifellos ein Wunsch für seinen Wohlstand durch den Anbau von Oliven. Dann folgt die Verheißung am Anfang dieser Zeilen. Genau in dieser Verbindung zwischen der letzten Aussage des Verses 24 und Vers 25 liegt jetzt die Wahrheit für den Christen. Öl ist ein wohlbekanntes Bild für den Heiligen Geist. Wenn der Gläubige seinen Weg in der Kraft des Heiligen Geistes geht (seinen Fuß in Öl taucht), dann kann ihm gesagt werden: „Eisen und Erz seien deine Riegel, und wie deine Tage, so deine Kraft“. So verstanden, ist dieses Versprechen außerordentlich schön. Sie weist darauf hin, dass die einzige Kraft für den Wandel der Heilige Geist ist; selbst wenn unsere natürlichen Kräfte nachlassen, die Kraft des Geistes wird nie nachlassen. So wie deine Tage sind – lang oder kurz –, so soll deine Kraft sein, wenn du deinen Fuß in Öl tauchst.

[Übersetzt von Hartmut Paul. Aus: Christian Friend, Vol. 12, 1885]

Edward Dennett