Das verborgene Manna

Online seit dem 02.10.2008, Bibelstellen: Offenbarung 2,17

Den Überwindern in der Versammlung in Pergamus wird verheißen, dass der Herr ihnen von dem verborgenen Manna geben würde (Offenbarung 2,17). Was ist damit gemeint?

Offenbar weist das auf das Manna hin, dass das Volk Israel in der Wüste gegessen hat. Von diesem Manna wurde ein Gomer (4 Liter) in einen goldenen Krug getan. Dieser Krug wurde in die Gegenwart Gottes gebracht und später in die Bundeslade gestellt (2. Mose 16,33; Hebräer 9,4). Dort war das Manna dann vor den Augen der Israeliten verborgen. Als sie in das Land Kanaan kamen, wurden sie nicht mehr durch das Manna versorgt (Josua 5,12); aber das Manna im Krug hatten sie als Erinnerung für die Speise in der Wüste.

Das Manna ist ein Bild des Herrn Jesus. Und zwar als den, der aus dem Himmel auf die Erde herabgekommen und nun unsere Speise ist (Johannes 6,48–51). Wir nähren uns von ihm in dieser Welt, die für den Glauben eine Wüste ist. Wenn wir in der Herrlichkeit sind, dann können wir nicht mehr Christus in den Umständen den Lebens als den erleben, der selbst hier gewesen ist. Die Wüstenreise ist beendet und das Manna hört auf.

Aber der Herr wird es den Überwindern schenken, dass sie sich daran freudig erinnern dürfen, was der Herr für sie hier unten gewesen ist. Er gibt ihnen das verborgene Manna. Was wird es sein, wenn wir mit „den Augen des Himmels“ auf diese Zeit zurückblicken werden und genießen dürfen, was der Herr für uns in jeder Lage – auch am heutigen Tag – gewesen ist!

Gerrid Setzer