Gedanken zum Gebet

Online seit dem 14.01.2009, Bibelstellen: Apostelgeschichte 9,11

Wenn ein Mensch geboren wird, schreit er. Er muss nicht gelehrt werden, das zu tun. Er macht es einfach. Dadurch erweist sich, dass Leben vorhanden ist. Wenn jemand von neuem geboren wird, betet er. Das Gebet fließt wie von selbst hervor. Als Saulus sich bekehrte hatte, sagte Gott über ihn: „Siehe, er betet“ (Apg 9,11).  

Wenn wir beten, ist es wichtig, dass wir das mit reinem Herzen tun. David sagt: „Wenn ich es in meinem Herzen auf Frevel abgesehen hätte, so hätte der Herr nicht gehört“ (Ps 66,18). Wir müssen erst bei dem ehernen Waschbecken vorbei, ehe wir in das Heiligtum eintreten.  

Wir sollen beten und wachen. Wir sollten nicht an Gottes Tür klopfen und wieder davonstürmen – so wie Kinder es bei Haustüren tun –, sondern darauf achten, welche Antwort Gott gibt.  

Es ist gut, auch viel für Dinge zu beten, die wir möglicherweise nur für eine (kurze) Zeit besitzen. Das wird unser Herz stark machen, wenn es Gott gefällt, uns diese zeitlichen Segnungen wieder zu nehmen. Als Davids Sohn ernst krank war, betete er sehr eifrig. Das gab David viel Kraft, nachdem der Sohn gestorben war, und verminderte seine Tränen (2. Sam 12).

Auf große Worte kommt es beim Beten nicht an: Man kann ja mit einem Schlüssel, der vergoldet wurde, die Tür auch nicht besser aufschließen.

[In starker Anlehnung an „The christian in complete armour” von William Gurnall]

Gerrid Setzer