Die Fliege auf der Nase

Online seit dem 24.07.2009, Bibelstellen: Markus 4,9

Ein Mann hatte kein Interesse an dem Evangelium Gottes. Er liebte aber schönen Gesang und war auch religiösem Liedgut gegenüber nicht abgeneigt. So ging er zu Christen hin, um dort den Gesang und die Musik zu hören. Sobald aber der Prediger mit seiner Ansprache begann, hielt er sich mit den Fingern die Ohren zu, um nicht zuhören zu müssen. Da kam eine Fliege und setzte sich ihm dreist auf die Nase. Er war gezwungen, eine Hand frei zu machen, um sie zu verscheuchen. Gerade in diesem Augenblick rief der Prediger: „Wer Ohren hat, zu hören, der höre!“

Der unfreiwillige Zuhörer war von dieser sonderbaren Fügung so beeindruckt, dass er die ganze Stunde mit gespitzten Ohren zuhörte. Er glaubte schließlich der Botschaft Gottes und wurde ein glücklicher Christ.

Hat Gott auch schon bei Ihnen zu ungewöhnlichen Mitteln gegriffen, damit Ihre Aufmerksamkeit auf die gute Botschaft von Jesus Christus gelenkt wird? Vielleicht sind Sie ganz zufällig auf dieser Internetseite gelandet. Dann lassen Sie sich einladen, Ihre Sinnesorgane (in diesem Fall die Augen) zu gebrauchen, um mehr über das Evangelium zu erfahren. Lesen Sie vor allem die Bibel, das Wort Gottes!

Gerrid Setzer