In zwei Teile zerrissen

Online seit dem 07.09.2009, Bibelstellen: Lukas 15,11-32

Als Jacques von der Arbeit nach Hause kam, zeigte ihm seine Frau Jeanne das Neue Testament, das sie heute für 50 Cent erstanden hatte. Doch Jacques ärgerte sich maßlos über eine solche Verschwendung. „Aber Jacques“, sagte sie, „die 50 Cent gehörten zur Hälfte mir.“ „Das Geld gehörte zur Hälfte dir?“, schrie Jacques. „Dann gilt das auch für das Buch.“ Unwirsch zerriss er es in zwei Stücke, nahm eine Hälfte an sich und warf ihr die andere zu.

Später holte er das zerrissene Buch aus reiner Neugier hervor. Er hatte es im Lukasevangelium zerrissen. Er begann zu lesen: „…und will zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir, ich bin nicht mehr würdig, dein Sohn zu heißen.“ Gebannt las er die Geschichte zu Ende. Tausend Fragen stiegen in ihm auf. Was hatte dieser Sohn getan? Warum war er umgekehrt? Sein Stolz verbot ihm jedoch, Jeanne nach dem ersten Teil zu fragen.

Auch Jeanne hatte Freude an ihrem Teil gefunden. Doch als sie das Ende erreichte, ließ auch sie die Geschichte von dem jüngeren Sohn nicht los. Würde der Vater ihn annehmen? Ihr Herz schrie nach einer Antwort, doch fand sie nicht den Mut, Jacques zu fragen.

Eines Tages kam Jacques besonders müde von der Arbeit. Schweigsam aß er seine Suppe, doch schließlich platzte er heraus: „Jeanne, … das zerrissene Buch, … in meinem Teil stand so eine schöne Geschichte, doch nur das Ende davon. Ich habe aber keine Ruhe, bis ich den Anfang kenne.“ „O, Jacques! Ich muss auch immer an diese Geschichte denken, doch mir fehlt das Ende. Hat der Vater den Sohn angenommen?“ „Ja. Aber was hatte der Sohn Schlimmes getan?“ Sie holte ihre Hälfte und gemeinsam lasen sie das wunderbare Gleichnis. Es folgten viele Abende, an denen sie das Wort Gottes lasen, bis sie beide ihr Herz und ihr Leben dem Herrn Jesus übergaben.

Marco Leßmann