Briefe an einen Neubekehrten (07)

Online seit dem 15.02.2010, Bibelstellen: Hebräer 9,24

Deine Stütze

Lieber gläubiger Freund,

Ich kann mir gut vorstellen, dass du jetzt denkst, es wäre eine sehr schwierige wenn nicht hoffnungslose Sache, ein Christ zu sein. Es kann auch nicht schaden, zu entdecken, dass es eine hoffnungslose Sache für deine eigene Kraft ist, wenn du dabei nicht vergisst, dass dir Gottes Kraft zur Verfügung steht. Sicher gibt es Löwen auf dem Weg, aber spiele doch nicht die Rolle von „Herrn Furchtsam“, da Gott dich doch mit gewissen Dingen ausgestattet hat, die dir eine große Hilfe sind.

Du hast nicht einem toten Heiland geglaubt, sondern einem lebendigen. Er hat die Welt verlassen und ist damit außer Sichtweite. Er ist dein großer Hoherpriester im Himmel. Er ist „eingegangen … in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen“ (Heb 9,24).

Dort hat Er es übernommen, sich für unsere Belange einzusetzen. Mach davon Gebrauch. Vertraue Ihm. Verberge nichts vor Ihm, sondern gib Ihm den Schlüssel zu jedem Zimmer deiner Seele. Du wirst vielen Versuchungen begegnen. „Er vermag denen zu helfen, die versucht werden“ (Heb 2,18).

Schwachheit und Gebrechen werden dich manches Mal schmerzlich drücken. Er vermag Mitleid zu haben. „Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid zu haben vermag mit unseren Schwachheiten“ (Heb 4,15).

Wellen der Probleme und Gefahren mögen dich überrollen und drohen dich zu verschlingen. Er vermag „völlig“, das heißt bis zum Ende, „zu erretten“ (Heb 7,25).

Auch von deinen christlichen Freunden kommen vielleicht Beistand und Mitgefühl. Wir hoffen, dass es so ist. Aber wenn du absolute Gewissheit haben möchtest, dann blicke auf Ihn!

F.B. Hole