Das Leben Davids (24)

Online seit dem 15.03.2010, Bibelstellen: 2. Samuel 12

David und seine Strafe

Als David seine Schuld erkennt, bekennt er sie sofort. Und auf die Vergebung muss er nicht lange warten – Nathan sichert ihm göttliche Vergebung zu und sagt, dass David nicht sterben wird. Aber weil David durch diese Sache den Feinden die Gelegenheit gegeben hat, über den großen und heiligen Gott zu lästern, ist Gott gewillt und gezwungen sein Missfallen über die Sünde Davids auf drastische Weise der „ganzen Welt“ zu zeigen.

David war der von Gott eingesetzte König und er hatte das Wohlgefallen Gottes gehabt. Aber weil er dies getan hat, muss Gott ihn vor den Augen von ganz Israel züchtigen. Die Züchtigung ist dreifach:

  • Das Schwert würde nicht mehr von seinem Haus weichen (Vers 10).
  • Davids Frauen werden öffentlich einem anderen Mann aus seinem eigenem Haus gegeben werden (Vers 11).
  • Der Sohn, der aus der Hurerei hervorgegangen ist, würde sterben (Vers 14).

Alles ist eingetroffen.

  • Das Schwert drang in die Familie Davids ein. Er musste, wie er es selbst gesagt hat, vierfach erstatten (Vers 6). Drei seiner Söhne wurden ermordet (Amnon, Absalom, Adonija) und das kleine Kind das aus der Verbindung mit Bathseba hervorging, wurde direkt von Gott geschlagen (2. Mo 12,18).
  • Davids rebellischer Sohn Absalom ging auf dem Dach des Königshauses zu den zehn Nebenfrauen Davids ein (vgl. mit 2. Sam 11,2).
  • Wie schon vorher gezeigt: Das erste Kind Bathsebas musste sterben.

Gottes Regierung ist unbeugsam. Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen trefflich und fein. Das gilt auch heute noch.

Gerrid Setzer