Fünftausend Fische?

Online seit dem 11.02.2010, Bibelstellen: Johannes 6

Es wird eine Geschichte von einem jungen Prediger erzählt, der vor einer kritischen Zuhörerschaft eine Predigt halten sollte. Er wählte als Text die Speisung der Fünftausend. In seiner Nervosität verwechselte er zwei Dinge: „Freunde“, sagte er, „ich möchte heute Morgen darüber sprechen, dass Jesus fünf Männer und Frauen mit fünftausend Broten und zweitausend Fischen speiste.“ – „Das ist nichts“, sagte ein brummiger alter Diakon, der direkt vor dem Redner saß, „das kann ich auch.“ Der Prediger sagte nichts dazu, sondern setzte seinen Vortrag fort.

Am nächsten Sonntag nahm er denselben Text und denselben Gegenstand, und dieses Mal sprach er langsam und sorgfältig und sagte: „Freunde, ich möchte heute Morgen darüber reden, wie der Herr fünftausend Männer, neben Frauen und Kindern, mit fünf Broten und zwei Fischen speiste.“  Und dann, sich weit über das Pult lehnend, sagte er zu dem alten Diakon: „Bruder Smith, können Sie das auch?“ – „Natürlich kann ich das“, schoss er zurück. „Wie das denn?“ – „Es ist genug vom letzten Sonntag übrig“, war die überzeugende Antwort.

Ja, so ist es mit uns auch. Wenn wir etwas Großes tun wollen, dann benötigen wir etwas, womit wir arbeiten können. Aber so ist es nicht bei unserem Herrn. Er benötigt nichts. Aber er möchte das Wenige, das wir haben, benutzen, um es durch seine Macht für Großes zu gebrauchen.

August van Ryn