Das Fleisch ist schwach

Online seit dem 17.02.2010, Bibelstellen: Markus 14,38

Es war ein junger Prediger, der vor vielen Jahren in eine grobe Sünde gefallen war. Da ich ihn gut kannte, suchte ich ihn auf, um mit ihm darüber zu sprechen. Er gab seine Sünde ohne Umschweife zu. „Aber“, sagte er, „du weißt auch, was die Schrift sagt: ‚Der Geist ist willig, das Fleisch aber schwach.‘“ Er wollte sich damit also entschuldigen.

„O nein“, sagte ich zu ihm „du hast nicht gesündigt, weil das Fleisch schwach, sondern weil es stark war. Du reißt die Schriftstelle aus dem Zusammenhang und wendest sie falsch an, um dich damit zu entschuldigen. Die Worte, die du angeführt hast, wurden nicht von einem Sünder geredet, sondern von dem Retter. Sie wurden nicht von Simon Petrus als Entschuldigung angeführt, nachdem er den Herrn verleugnet hatte, sondern von dem Herrn Jesus als Warnung, bevor Petrus es tat. Sie sind nicht als Entschuldigung gedacht, sondern als Warnung.“

Der Herr sprach hier nicht über das Fleisch als sündige Natur des Menschen, sondern von dem  Mensch in seiner Schwachheit. Er erinnerte Petrus daran, dass er als schwacher Mensch göttlicher Kraft benötigte, um stehen zu können. Diese Erinnerung haben wir auch nötig.

[Nach: „Spiritual Meditations“]

August van Ryn