Unser Geben (05) - Der Geist

Online seit dem 21.04.2010, Bibelstellen: 2. Korinther 8+9; 2. Korinther 9,5-7

Wenn unser Geben Gott gemäß sein soll, müssen wir noch eine weitere Sache beachten. Der Geist unseres Gebens muss der rechte sein. Das empfand der Apostel in Bezug auf die Korinther. Nachdem er ihnen den Beweggrund und den Ansporn vorgestellt und die Art und Weise und den Charakter aufgezeigt hat, vergisst er daher in Kapitel 9 nicht, sie zu ermahnen, nicht widerwillig sondern fröhlich zu geben. Er weist sie an, dass jeder geben soll, „wie er sich in seinem Herzen vorsetzt“, und sendet außerdem vorsorglich bestimmte Brüder vor sich her, die das einsammeln sollen, was sie geben wollten, damit alles „bereit sei als Segen, und nicht als Habsucht.“ Ihr Geben sollte nicht unter Druck geschehen und auch nicht so scheinen. Es war nicht seine Absicht, ihnen widerwillige Gaben zu entlocken, oder eine Großzügigkeit in ihnen zu erwecken, die über den Glauben und die Gnade, die sie besaßen, hinausging, und die sie später bereuen würden. Was sie gaben, sei es sparsam oder großzügig, sollte fröhlich und freudig gegeben werden.

Natürlich hat das Geld in Verbindung mit dem Werk Gottes eine gewisse Bedeutung, jedoch ist diese sehr gering. Und wenn mehr daraus macht, wird es zum Fluch und nicht zum Segen. Gott hat den fröhlichen Geber lieb, aber Er wird sich niemals dazu herablassen, von den Menschen alles an sich zu reißen, was Er bekommen kann, als wäre es für Ihn wichtig. Wenn wir geben, dann lasst uns mit Freude und fröhlich geben. Wenn wir andere anspornen wollen, etwas zu geben, wie Paulus das hier tut, dann lasst uns keine Methoden und Tricks anwenden, die Dessen nicht würdig sind, dem wir bekennen zu dienen.

F.B. Hole