Das Maß des Glaubens

Online seit dem 19.01.2019, Bibelstellen: Römer 12,3

„Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden, jedem, der unter euch ist, nicht höher (von sich) zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern so zu denken, dass er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat“ (Römer 12,3).

Es ist immer etwas Großes, im Blick auf die Heilige Schrift nie über das hinauszugehen, was man weiß. Das gibt Sicherheit. Jemand, der mehr zu wissen vorgibt, als er wirklich weiß, wird das, wenn er ehrlich ist, früher oder später zugeben müssen. Wenn er es verheimlicht, wird er kaum einen Anspruch auf Aufrichtigkeit erheben dürfen.

Aber es ist etwas Großes, nicht über unser Maß hinauszugehen; denn dann können wir mit Bestimmtheit reden. Andernfalls werden wir zumindest zweifelhaft erscheinen oder auch unbesonnen und vorschnell, was ein sehr großer Fehler ist, wenn man mit dem Wort Gottes umgeht! Es ist sehr ernst, Gott etwas zuzuschreiben, was Er nicht gesagt hat, und so zu riskieren, den Gott der Wahrheit als einen Lügner erscheinen zu lassen. Aber gerade das wird der Fall sein, wenn wir herumrätseln und Vermutungen anstellen (womöglich unter dem Deckmantel einer „praktischen Anwendung“), anstatt zu warten und zu lernen. Wir müssen warten, um zu lernen. Ich bin überzeugt, dass Gott uns unterweisen wird, wenn wir nur den Glauben haben, auf Ihn zu warten.

William Kelly