Ein schwerer Weg

Online seit dem 13.04.2006, Bibelstellen: 1. Mose 22,6

„Und Abraham nahm das Holz des Brandopfers und legte es auf Isaak, seinen Sohn; und in seine Hand nahm er das Feuer und das Messer; und sie gingen beide miteinander“ (1. Mose 22,6).

Abraham hatte von Gott den Befehl erhalten, in das Land Morija zu ziehen, um dort seinen geliebten Sohn Isaak auf einem göttlich gewiesenen Berg zu schlachten. Gehorsam zog er daraufhin mit seinem Sohn, zwei von seinen Knaben und einem Lasttier aus. Als er nach drei Tagen den Ort von ferne sah, blieben seine Knechte und der Esel zurück und er ging allein mit seinem Sohn weiter. Abraham trug nun das Feuer und das Messer, sein Sohn das Holz. Bis sie den Berg erreicht hatten, wusste Isaak nicht, dass er das Opfer sein sollte. Doch dort ließ er sich dann, ohne Widerstand zu leisten, auf das Holz legen und war bereit, zu sterben. Aber Gott verhinderte die Opferung – ein Widder starb an seiner Statt.

Wir können manche Überstimmungen sowie Unterschiede zwischen dem Verhalten Isaaks und dem des Herrn Jesus erkennen. Der Herr war Seinen Weg immer in Gemeinschaft mit Seinem Vater gegangen. Manchmal wurde Er auch von Menschen begleitet. Doch es kam die Stunde, als Er von ihnen allein gelassen wurde (Johannes 16,32). Nur sein Vater ging mit Ihm das letzte schwere Stück Seines Weges, als Er das Holz nach Golgatha hinaustrug.

Er wusste aber – im Gegensatz zu Isaak – alles, was über Ihn kommen würde (Johannes 18,4). Und für Ihn gab es keinen Stellvertreter. Er musste wegen unseren Sünden am Kreuz das Gericht Gottes, der ein verzehrendes Feuer ist, erfahren und von Seinem Schwert geschlagen werden. Wie dankbar dürfen wir sein, dass Er willig das Opfer gestellt hat und an unserer Stelle am Kreuz gestorben ist!

Gerrid Setzer