Sich der Gerechtigkeit Gottes unterwerfen

Online seit dem 02.11.2010, Bibelstellen: Römer 10,3; 2. Korinther 5,21

Was bedeutet der Ausdruck „sich der Gerechtigkeit Gottes unterwerfen“ (Rö 10,3)? Manche sagen, dass es meint, Gottes Weg der Errettung durch den Glauben an Jesus anzuerkennen, doch wie kann ich in diesem Sinn „Gottes Gerechtigkeit werden“ (2. Kor 5,21)? Hat der Ausdruck „Gottes Gerechtigkeit“ an den zwei Stellen eine unterschiedliche Bedeutung?

Es ist eine völlig dürftige und sogar falsche Auslegung, in der „Gerechtigkeit Gottes“ seine Methode der Errettung durch Glauben zu sehen. Andererseits ist die Vorstellung bestimmter Theologen, dass damit lediglich der Gehorsam Christi gegenüber dem Gesetz gemeint sei, der seinen Abschluss in seinen Leiden am Kreuz fand, fast genauso unbefriedigend.

Der Ausdruck meint, was er sagt, – „die Gerechtigkeit Gottes“, im Gegensatz zu der des Menschen, die das Gesetz forderte. Göttliche Gerechtigkeit dagegen ist eine Gerechtigkeit, die in Christus bereits vollbracht ist, eine Gerechtigkeit, die durch Glauben verliehen wird und die den Gottlosen rechtfertigt, statt ihn zu verdammen, wie es das Gesetz notwendigerweise tut. Daher umfasst diese Gerechtigkeit nicht nur den heiligen Gehorsam Christi in allen Bereichen seines Lebens hier auf der Erde, sondern auch das gerechte Handeln Gottes „für uns“ in seinem Tod, seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt. (Vergleiche Römer 3,21–26; Römer 4,22–25 und Johannes 16,8+10.)

Ich sehe keine unterschiedlichen Bedeutungen in den zwei Bibelstellen. Wer Christus empfängt, unterwirft sich der Gerechtigkeit Gottes und wird Gottes Gerechtigkeit in ihm. 2. Korinther 5,21 ist die stärkste Art und Weise, die Tatsache und das Ausmaß der Gerechtigkeit des Gläubigen in Christus auszudrücken.

[Aus: Bible Treasury]

William Kelly