Meckern und maulen

Online seit dem 11.12.2010, Bibelstellen: 4. Mose 14,1-3

„Da erhob die ganze Gemeinde ihre Stimme und schrie, und das Volk weinte in jener Nacht. Und alle Kinder Israel murrten gegen Mose und gegen Aaron, und die ganze Gemeinde sprach zu ihnen: Wären wir doch im Land Ägypten gestorben, oder wären wir doch in dieser Wüste gestorben! Und warum bringt uns der HERR in dieses Land, dass wir durchs Schwert fallen und unsere Frauen und unsere kleinen Kinder zur Beute werden? Wäre es nicht besser für uns, nach Ägypten zurückzukehren? Und sie sprachen einer zum anderen: Lasst uns ein Haupt über uns setzen und nach Ägypten zurückkehren! (4. Mose 14,1–4)

Das war die Reaktion des Volkes Israel, als die Kundschafter von ihrer Kanaan-Entdeckungsreise berichtet hatten: schreien, weinen und murren! Wieder war das Volk nur am Maulen und sah nur die Schwierigkeiten.

Wie die Geschichte weiterging, wissen wir: Das Volk musste 38 Jahre lang durch die Wüste gehen und fast alle Über-20-Jährigen mussten dort sterben.

Es ist so: Menschen, die Klagen zu ihrer Gewohnheit machen, werden ihr Leben in der Wüste verbringen (James MacDonald).

Hüten wir uns also davor, zu meckern und zu maulen, zu klagen und zu kreischen. Denn mit unseren Klagen beleidigen wir Gott, nerven unsere Mitmenschen und bringen uns selbst in die „Wüste“. Nehmen wir lieber Gott in unsere Umstände hinein, damit das dumpfe Klagen sich in hellen Lobgesang verwandeln kann!

Gerrid Setzer