Die Leiden Christi und der Sündenfall

Online seit dem 07.01.2011, Bibelstellen: 1. Mose 3,17-24; 1. Mose 2,17

Durch den Sündenfall ist der Mensch unter einen siebenfachen Fluch gekommen (vgl. 1. Mose 3,17–24; 2,17):

  1. Der Erdboden wurde verflucht.
  2. Mit Mühsal sollte der Mensch davon essen.
  3. Dornen und Disteln sollten hervorsprossen.
  4. Im Schweiß seines Angesichts sollte der Mensch sein Brot essen.
  5. Zum Staub sollte er zurückkehren.
  6. Ein Schwert versperrte den Zugang zum Baum des Lebens.
  7. Es erfüllte sich die Androhung Gottes, dass der Mensch an dem Tag sterben würde, an dem er von der verbotenen Frucht essen würde. Durch die sofortige Trennung von Gott trat der geistliche Tod ein.

Die nachfolgenden Bibelstellen machen deutlich, wie sehr Christus sich freiwillig unter die Folgen des Sündenfalls gestellt hat.

  1. In Galater 3,13 heißt es, dass er „ein Fluch für uns geworden ist.“
  2. Jesaja 53,11 spricht prophetisch von der „Mühsal seiner Seele“.
  3. „Und die Kriegsknechte flochten eine Krone aus Dornen und setzten sie auf sein Haupt“ (Joh 19,2).
  4. „Es wurde aber sein Schweiß wie große Blutstropfen, die auf die Erde herab fielen“ (Lk 22,44).
  5. „Und in den Staub des Todes legst du mich“ (Ps 22,16).
  6. Schwert, erwache wider meinen Hirten und wider den Mann, der mein Genosse ist!“ (Sach 13,7).
  7. Und dass er auch geschmeckt hat, was der geistliche Tod, die Trennung von Gott, bedeutet, offenbart nichts so deutlich wie der Schrei am Kreuz: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Mt 27,46).

Berührt uns das nicht, dass der, der ohne Sünde war, mit dem ganzen Fluch, den der Mensch durch den Sündenfall auf sich gebracht hatte, konfrontiert wurde? Wie sehr hat er sich an unseren Platz gestellt! Der Gerechte hat für uns, die Ungerechten, gelitten.

Marco Leßmann