Huckepack

Online seit dem 15.01.2012, Bibelstellen: Johannes 10,28

Ich erinnere mich an eine Ansprache in Minnesota über die ewige Sicherheit des Gläubigen. Der Redner versuchte zu zeigen, wie die Ermahnung des Barnabas an die jungen Gläubigen, mit Herzensentschluss bei dem Herrn zu verharren (Apg 11), vollkommen im Einklang mit unserer Sicherheit ist, die allein darin liegt, dass Christus uns in seiner Hand hält (Joh 10).

Er erzählte: „Kürzlich während eines Besuchs bei meinem Bruder beschäftigte ich meinen zweijährigen Neffen bei stürmischem Wetter. Ich setzte ihn auf meine Schultern und trug ihn die Treppe herauf und hinunter. Bevor ich anfing, sagte ich: 'Clayton, halt dich jetzt gut fest.' Sofort konnte ich fühlen, wie sich die kleinen Ärmchen fester um meinen Hals legten und die kleinen Beine sich um meinen Körper schlangen. Ich glaube, als ich ihm sagte, er solle sich gut festhalten, dachte er wirklich, dass seine Sicherheit davon abhing, wie sehr er mich festhielt. Doch es war etwas anderes, das ihn festhielt. Ich hielt ihn und es war mein starker Arm, der ihn vor dem Herunterfallen bewahrte. Ich war verantwortlich für die Sicherheit seines Körpers. Doch, glaubt mir, es war schön, zu fühlen, wie sich die kleinen warmen Arme und Beine so vertrauensvoll an mich klammerten. Und auch unser Herr Jesus liebt es, wenn die Seinen sich im Glauben an Ihn klammern, doch es ist seine allmächtige Hand, die uns sicher auf seinen Schultern hält. Er sagt: 'Niemand wird sie aus meiner Hand rauben.' Ich kann mich auch genauso wenig selbst herauswinden wie mein kleiner Neffe sich von meinen Schultern werfen und sich das Rückgrat oder das Genick auf der Treppe brechen konnte – wovor er sich natürlich auch in Acht nahm; so wie ein Kind Gottes sich auch niemals freiwillig von Christus abwenden wird.“

Christopher Knapp