Das Geheimnis unserer Schwäche

Online seit dem 06.06.2006, Bibelstellen: Phil 4,13

Eine sehr ernste Frage, die man den Kindern Gottes immer wieder and Herz legen sollte, ist: Worin besteht das Geheimnis unserer Schwäche? Wir sind wiedergeboren; wir haben den Geist empfangen, der nun in uns wohnt … und doch ist geistliche Schwäche unser vorherrschender Charakterzug …

Wenn wir unsere Mitgläubigen in den Fallstricken der Welt oder in üblen Verbindungen verwickelt sehen, gehen wir nicht oft an ihnen vorbei, weil wir unsere Machtlosigkeit, sie da herauszubekommen bewusst sind? Wenn andere von einem Fehltritt übereilt werden, wie viele von uns sind „geistlich“ genug, um sie im Geist der Sanftmut wieder zurechtzubringen? Müssen wir nicht oft zugeben, dass wir nicht wissen, wie wir mit den Schwierigkeiten, die in der Versammlung auftreten, fertig werden sollen? Ja, tritt nicht unsere Schwäche in allen Richtungen unseres geistlichen Lebens zutage? Im Wandel und im Dienst, persönlich und öffentlich? Wenn das so ist – warum ist es denn so?

Es ist völlig wahr, dass unser Herr gesagt hat: „Ohne mich könnt ihr nichts tun“ (Joh. 15,5). Es ist aber ebenso wahr, dass sein Diener Paulus sagt: „Alles vermag ich in dem, der mich kräftigt“ (Phil. 4,13) und erinnert Timotheus daran, dass Gott uns „nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben hat, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“ (2. Tim. 1,7). Wenn wir belehrt werden, dass wir nicht tüchtig aus uns selbst sind, dann wird auch gesagt, dass unsere „Tüchtigkeit von Gott ist“ (2. Kor. 3,5).

Es gibt Gründe zu befürchten, dass alles einem Mangel an Harren auf Gott entspringt. „Die auf den Herrn harren, gewinnen neue Kraft; sie heben die Schwingen empor wie die Adler; sie laufen und ermatten nicht, sie gehen und ermüden nicht“ (Jes. 40,31). Diese Schriftstelle zeigt, dass geistliche Kraft die unmittelbare Folge ist, wenn wir auf Gott harren. Es muss notwendigerweise so sein, denn wenn wir so tun, geben wir unsere Schwäche zu und unserer Abhängigkeit Ausdruck, und der Herr kann nur seine allmächtige Kraft entfalten, wenn wir von ihm abhängig sind. Lasst uns also beständig auf Gott harren. „Harre auf den Herrn! Sei stark und sein Herz fasse Mut, und harre auf den Herrn!“ (Ps. 27,14).

John Nelson Darby