Das Fleisch nützt nichts

Online seit dem 24.10.2019, Bibelstellen: Johannes 6,63; Lukas 5,8; Römer 7

Wir können auf dreierlei Weise lernen, was das Fleisch, die alte Natur, ist:

  • Durch den Herrn. Das sehen wir bei Petrus, der, beeindruckt von der Größe des Herrn, die sich in einem wunderbaren Fischfang zeigte, „zu den Knien Jesu niederfiel“ und bekannte: „Ich bin ein sündiger Mensch, Herr“ (Lk 5,8).
  • Durch den Teufel. Das sehen wir auch bei Petrus, der vom Teufel wie der Weizen gesichtet und dazu verleitet wurde, den Herrn zu verleugnen, und später bittere Tränen der Reue vergoss, weil er erkannte: Ich bin nicht besser als die übrigen Jünger (vgl. mit Lk 22,31–34).
  • Durch das Gesetz. Dies ist der dritte Weg, wie wir uns selbst kennenlernen können; er wird uns im siebten Kapitel des Römerbriefes vorgestellt. Dort sehen wir einen von neuem geborenen Menschen, der danach strebt, das Richtige zu tun, und sich dabei selbst unter Gesetz stellt. In diesen Erfahrungen geht es nicht um Christus oder den Heiligen Geist. Der Mensch denkt nur an die Anforderungen des Gesetzes, an sich selbst und seine eigenen Anstrengungen. Das führt schließlich zur Verzweiflung und zur Erkenntnis, dass in seinem Fleisch nichts Gutes wohnt und dass er einen Retter braucht.

Haben wir schon gelernt, dass das Fleisch nichts nützt? Auf welche Weise haben wir es gelernt?

[In Anlehnung an Hamilton Smith, „Exposition of Romans“]

Gerrid Setzer