Der Richter Simson (Teil 2)

Online seit dem 15.05.2015, Bibelstellen: Richter 14,1-15,8

Simson und die Philisterin in Timna (Richter 14,1 – 15,8)

Fragen

1.) War es verkehrt, dass Simson eine Frau aus den Philistern heiraten wollte?

2.) Was machte Simson bei der Wahl seiner Frau falsch?

3.) Was war von dem HERRN? (Ri 14,4)

4.) Der Löwe ist ein Bild vom … Was bedeutet es in der Anwendung, den Löwen zu töten?

5.) Der Honig ist ein Bild von … Was bedeutet es in der Anwendung, den Honig im Gehen zu essen und weiterzugeben?

6.) Wird das Hochzeitsfest nach den Gepflogenheiten der Israeliten gefeiert oder nach den Gepflogenheiten der Philister? Was können wir daraus lernen?

7.) Genauso wenig wie die Philister das Rätsel lösen können, können wir mit Ungläubigen über … sprechen.

8.) Was musste Simson alles für Enttäuschungen im Blick auf seine Frau erleben?

9.) Wie sind die Racheaktionen von Simson zu bewerten?

Antworten

1.) Es war ausdrücklich verboten: 5. Mose 7,1 ff.

2.) Er lässt sich von seinen Augen leiten. Er entscheidet sich vorschnell und ist eigensinnig. Er handelt gegen den Rat der Eltern und vor allem gegen Gottes Wort.

3.) Dass Simson mit den Philistern Kontakt aufnahm, um dann gegen sie zu kämpfen, war richtig und gottgewollt. Die Verbindung mit der Philisterin war falsch.

4.) Der brüllende Löwe ist ein Bild vom Teufel (1. Pet 5). Wir besiegen ihn, wenn wir ihm im Glauben widerstehen.

5.) Der Honig ist ein Bild geistlicher Segnungen, die wir im Alltagsleben genießen können, wenn wir über den Teufel triumphiert haben.

6.) Es ging nach den Gepflogenheiten der Philister. Die Freundschaft mit der Welt führt dazu, dass wir wie die Welt werden und nicht umgekehrt.

7.) Geistliche Themen.

8.) Sie weinte beim Hochzeitsfest unentwegt; sie missbrauchte sein Vertrauen; sie wurde einem anderen gegeben; sie wurde getötet.

9.) Es war an sich richtig, gegen die Philister zu kämpfen, aber das Motiv der Rache war nicht gut. Außerdem verbrannte Simson mit dem Feuer etwas, was zu dem verheißenen Land der Israeliten gehörte.

Gerrid Setzer