Paulus verwerflich?

Online seit dem 27.12.2015, Bibelstellen: 1. Korinther 9,27

„Ich zerschlage meinen Leib und führe ihn in Knechtschaft, damit ich nicht, nachdem ich anderen gepredigt, selbst verwerflich werde“ (1. Kor 9,27).

Auf zwei Dingen müssen wir bei dieser vieldiskutierten Stelle bestehen. Erstens muss die Bedeutung des Wortes „verwerflich“ ihre ganze Kraft behalten. Es bedeutet etwas, dass dem Test nicht standhält und verworfen wird, so wie in 2. Tim 3,8: „unbewährt hinsichtlich des Glaubens“, womit Menschen gemeint sind, die zu verwerfen sind, wenn man sie anhand der Wahrheit prüft.

Zweitens ist es genauso wichtig, darauf zu bestehen, dass der Apostel keineswegs daran dachte, selbst verworfen werden zu können. Er sagt mit anderen Worten, dass, wenn er nur ein Prediger wäre – ein Prediger, dessen Leben nicht in etwa die Wahrheit zum Ausdruck brachte, die er verkündigte, jemand, der sich nur von seinem Eigenwillen und seinen Neigungen leiten lässt – dann wäre er „verwerflich“. Oder, um mit den Worten eines Anderen zu sprechen: „Ich predige nicht nur, ich lebe auch; damit ich nicht, wenn ich anderen gepredigt habe, selbst verwerflich werde.“ Oder: „Wenn Paulus selbst nur gepredigt hätte, und nicht entsprechend gelebt, dann wäre er verwerflich gewesen. Aber er war es nicht. Und er zeigt, wie er lebte, damit er es nicht wurde.“

Wir finden also an dieser Stelle, dass selbst ein Prediger des Evangeliums verloren sein kann, dass der Beweis dafür, ein wahrer Christ zu sein, nicht darin liegt, dass man Prediger ist, sondern dass man als wahrer Christ lebt. So schreibt derselbe Apostel an die Römer: „Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben, wenn ihr aber durch den Geist die Handlungen des Leibes tötet, so werdet ihr leben“ (Rö 8,13).

Edward Dennett