Grünes Holz und dürres Holz

Online seit dem 24.12.2016, Bibelstellen: Lukas 23,31

„Denn wenn man dies tut an dem grünen Holz, was wird an dem dürren geschehen?“ (Lk 23,31).

Das „grüne Holz“ an dieser Stelle ist Christus selbst und das „dürre“ ist die jüdische Nation. Zusammen mit anderen folgten die Frauen Jerusalems Jesus auf seinem Weg nach Golgatha und „wehklagten“ und „bejammerten“ ihn, der natürlichen Regung ihrer Herzen folgend. Jesus wandte sich um und gebot ihnen, lieber über sich selbst  und ihre Kinder zu weinen wegen des Gerichts, das schon bald über die unglückselige und schuldige Stadt und Nation kommen würde (Lk 23,29.30). Dann fügte er hinzu: „Denn wenn man dies tut an dem grünen Holz, was wird an dem dürren geschehen?“ Das heißt, wenn ihm, der wie ein grünes Holz war (vgl. Ps 1,3; Jer 17,7.8) solche Dinge – Boshaftigkeit, Heuchelei, ungerechte Verurteilung und ein entwürdigender Tod – angetan würden, was würde dann dem Volk angetan werden, das wie ein dürres Holz war, moralisch tot für Gott, ohne Frucht, sogar ohne Blätter, und das jetzt in der Kreuzigung ihres Messias ihre schlimmste Sünde beging? Für einen solchen Zustand, dargestellt durch das dürre Holz, blieb nur noch die Axt und das Feuer übrig (vgl. Mt 3,10).

Edward Dennett