Im Anfang war das Wort

Online seit dem 09.11.2016, Bibelstellen: Johannes 1,1-4

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.Dieses war im Anfang bei Gott. Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eins, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen“ (Joh 1,1–4). 

In diesen Versen wird uns das Wort Gottes, der Herr Jesus, in verschiedenen Beziehungen gezeigt.

Das Wort in Beziehung zur Zeit
Das Wort war im Anfang. Es wurde nicht. Es war schon da. Es geht hier nicht um einen bestimmten Anfang, sondern der Gedanke ist: Wie weit man auch in Gedanken in der Zeit oder Ewigkeit zurückgehen mag, welchen Anfang man auch in Augenschein nimmt – das Wort ist schon da.

Das Wort in Beziehung zur Gottheit
Das Wort war bei Gott. Und das Wort war Gott. Und es war im Anfang bei Gott. Dieses Wort ist eine bestimmte Persönlichkeit, die von Gott unterschieden werden muss und doch in Gemeinschaft ist mit Gott. Das Wort war aber wesenhaft Gott und es ist eine ewige Persönlichkeit. Mit anderen Worten: eine Person innerhalb der Gottheit, Gott der Sohn.

Das Wort in Beziehung zur Schöpfung
Das Wort war da. Die Schöpfung aber wurde. Und zwar durch das Wort. Das Wort hat alles gemacht. Du kannst dir die Dinge in der Schöpfung nacheinander anschauen. Du wirst nichts finden, was nicht auf das Wort zurückzuführen ist. Durch ihn und für ihn sind alle Dinge.

Das Wort in Beziehung zum Menschen
Dieses Wort trat in eine besondere Beziehung zu Menschen. Denn es wurde selbst Mensch, wie wir später lesen (Joh 1,14). Er, der die Menschen erschaffen hat, hat sie durch sein Licht erleuchtet. Das hat er getan, um ihnen das ewige Leben, das er selbst ist, mitteilen zu können.

Dieses „Wort“ ist wunderbar!

Gerrid Setzer