Anbetung und Offenbarung

Online seit dem 21.02.2017, Bibelstellen: 1. Mose 12,7

Und der HERR erschien Abram und sprach: deiner Nachkommenschaft will ich dieses Land geben. Und er baute dem HERRN, der ihm erschienen war, einen Altar (1. Mo 12,7).

Anbetung braucht notwendigerweise eine Offenbarung Gottes. Anbetung ist die Folge, wenn Er erschienen ist und das Herz Ihn so kennt, wie Er sich bekannt gemacht hat. So baut auch Abram Ihm einen Altar, als der Herr nicht nur gesprochen hatte, sondern auch erschienen war. Ist uns bewusst, wie sehr dies wahr ist im Blick auf unseren Herrn Jesus Christus? Dies ist genau das, was er seinen Jüngern zeigte und was sie so langsam nur erfassten. Philippus sagte: „Herr, zeige uns den Vater“ – nachdem der Herr ihnen den Vater, als er hier auf der Erde war, in seiner Person die ganze Zeit gezeigt hatte. Nicht lange danach machte der Heilige Geist dies zu einer Realität, nicht als Jesus hier war, sondern nachdem er weggegangen war, damit es eine Glaubensangelegenheit wäre. Und wir, die wir nie gesehen, aber geglaubt haben, haben auch diese Freude.

Was das Wort Gottes uns zeigt über unseren Herrn Jesus Christus, ist unvergleichlich mehr für uns, als wenn wir ihn mit unseren eigenen Augen gesehen hätten. Wie wunderbar muss es gewesen sein, ihn angeschaut und gehört zu haben, während er hier auf der Erde war. Doch haben wir viel mehr von ihm in dem Wort, als wenn wir ihn während seines ganzen Dienstes auf der Erde gesehen und gehört hätten, aber nicht die Bibel hätten. Ich will den Grund dafür erklären. Sind deine Augen und Ohren so gut wie diejenigen Gottes? Das Wort enthält nicht nur die Eindrücke, die Petrus oder Matthäus oder Johannes von dem Herrn hatten, sondern es ist die Wahrheit Gottes. Bedenke den Vorteil, den wir haben, weil wir das Wort Gottes nicht nur vollkommen, sondern auch dauerhaft besitzen. Wir sind nicht angewiesen auf die Ungenauigkeit des Gedächtnisses, das Auf und Ab unseres Herzens und auf das, was das Auge für den Moment sieht. Gottes Gedanken über Jesus, die wir im Wort Gottes finden, sind fehlerfrei, vollständig und unvergänglich. „Lasst das Wort des Christus reichlich in euch wohnen“ (Kol 3,16).

William Kelly