2. Korinther 5 - alttestamentlich illustriert

Online seit dem 05.02.2018, Bibelstellen: 2. Könige 2; 2. Korinther 5,11-21

Was uns der Apostel Paulus in 2. Korinther 5,11–21 sagen will, finden wir schön illustriert in der Geschichte Elisas in 2. Könige 2.

  • Elia durchquert den Jordan – ein Bild von dem Tod und der Auferstehung des Herrn Jesus: „… der für sie gestorben und auferweckt worden ist“ (2. Kor 5,15).
  • Elisa begleitet Elia dabei – wir sind mit Christus gestorben und auferweckt und dürfen jetzt in Neuheit des Lebens wandeln: „… damit die, die leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben ist“ (2. Kor 5,15).
  • Elia wird vor den Augen Elisas weggenommen: „Er sah ihn nicht mehr“ – Christus ist jetzt verherrlicht im Himmel, der Erstgeborene aus den Toten und damit der Anfang der neuen Schöpfung: „Und wenn wir Christus dem Fleisch nach gekannt haben, kennen wir ihn jetzt nicht mehr so“ (2. Kor 5,16).
  • Elisa zerreißt seine Kleider und nimmt (stattdessen) den Mantel Elias auf – nicht nur ist unser alter Mensch mit Christus gekreuzigt und wir haben ihn bei unserer Bekehrung ausgezogen, sondern wir haben Christus angezogen und sind in ihm eine „Erstlingsfrucht“ der neuen Schöpfung geworden: „Daher, wenn jemand in Christus ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden“ (2. Kor 5,17).
  • Mit dem Mantel Elias nimmt Elisa auch den Dienst Elias auf – wir sind jetzt „Gesandte für Christus“ und haben den „Dienst der Versöhnung“ bekommen (2. Kor 5,18–21).
  • Die ersten beiden Stationen Elisas sind Jericho und Bethel. In Jericho wird schlechtes Wasser gesund. In Bethel wird das Gericht über die Spötter ausgeübt. – Unser Dienst hat diese beiden Merkmale: „Die Liebe des Christus drängt uns“, und: „Da wir den Schrecken des Herrn kennen, überreden wir die Menschen“ (2. Kor 5,14.11).
  • Bevor Elisa nach Samaria zurückkehrt, macht er auf dem Karmel halt, dem Ort, wo das Feuer vom Himmel, das eigentlich das Volk hätte treffen müssen, das Opfer getroffen hatte – wir können den Menschen nur die Versöhnung anbieten, weil Gott den, der Sünde nicht kannte, für uns zur Sünde gemacht hat (2. Kor 5,21).

Marco Leßmann