Hinweise zur Gottheit Jesu

Online seit dem 27.11.2018, Bibelstellen: Psalm 107,25-30; Markus 4,39; Sach 13,9; Joh 20,26-28; Jes 45,21-23; Phil 2,10.11

Viele Dinge, die von Gott im Alten Testament bezeugt werden, werden im Neuen Testament von Jesus gesagt. Das sind eindrückliche Bestätigungen der Gottheit Jesu. Nachfolgend seien ein paar Punkte genannt:

  • Gott verwandelt den Sturm in Stille, und es legen sich die Wellen (Ps 107,25–30). Das sehen wir deutlich bei Christus (Mk 4,39).
  • Das Volk Israel wird nach der Drangsal einmal sagen: „Der HERR ist mein Gott“ (Sach 13,9). Thomas, der den jüdischen Überrest in der Typologie darstellt, sagte zu dem Auferstandenen: „Mein Herr und mein Gott“ (Joh 20,26–28).
  • Jedes Knie wird sich vor Gott, dem Herrn, beugen, und jede Zunge muss seine Herrlichkeit bezeugen (Jes 45,21–23). Jedes Knie wird sich vor Jesus beugen, und jede Zunge wird bekennen, dass er der Herr ist (Phil 2,10.11).
  • Jahwe verändert sich nicht (Mal 3,6). Dies wird ausdrücklich von Jesus bezeugt (Heb 13,8; Heb 1,12).
  • Jeder, der den Namen Jahwes anruft, wird errettet werden (Joel 2,31.32). Gerade das wird von dem Herrn Jesus bezeugt (Röm 10,9–13).
  • Der HERR hat einen Vorläufer, der seine Bahn gerade macht (Jes 40,3–5). Dies wird bezogen auf Johannes den Täufer und auf Christus (Joh 1,22–23).
  • Jesaja sah Gottes Herrlichkeit (Jes 6,1–3). Das ist nichts anderes als die Herrlichkeit Jesu (Joh 12,41).
  • Der Herr ist unsere Gerechtigkeit (Jer 23,5.6). Christus Jesus ist uns geworden Weisheit, Gerechtigkeit, Heiligkeit und Erlösung (1. Kor 1,30).

Gerrid Setzer