Achtung vor einem ungleichen Joch!

Online seit dem 18.09.2019, Bibelstellen: 2. Korinther 6,14

„Seid nicht in einem ungleichen Joch mit Ungläubigen“ (2. Korinther 6,14).

Die intimste und dauerhafteste Bindung, die die Welt kennt, ist die Ehe. Ein Gläubiger mag sich durch eine Geschäftsverbindung ebenfalls an einen Ungläubigen binden. Noch bevor er die Geschäfte abgewickelt hat, wird er viel geistlichen Verlust erleiden und den Namen des Herrn verunehren, da er mitverantwortlich ist für die unlauteren Dinge, die sein unbekehrter Partner treibt. Aber immerhin kann er dieses Joch im Lauf der Zeit verlassen, auch wenn es für ihn einen finanziellen Verlust bedeuten kann. Doch in den Augen Gottes kann ein Gläubiger niemals das Joch der Ehe verlassen, außer natürlich durch seinen eigenen Tod oder den des Partners.

Es gibt noch viele weitere Bindungen neben denen der Ehe und Geschäftspartnerschaft, auch wenn sie nicht so stark und dauerhaft sein mögen. Wir sollten sie alle meiden! Bedenke, wofür der Gläubige steht: Gerechtigkeit, Licht, Christus, der Tempel Gottes. Der Ungläubige wiederum steht für Ungerechtigkeit (beziehungsweise Gesetzlosigkeit), Dunkelheit, Belial, Götzen. Welches mögliche Joch – welche mögliche Gemeinschaft – kann es zwischen diesen beiden geben? Keine! Warum sollten wir also eine Position einnehmen, die es erfordert, Dinge zusammenzubringen, die genauso weit voneinander entfernt sind wie Nord- und Südpol?

Der Ungläubige passt unmöglich zu den Dingen, die eigentlich das Leben des Gläubigen ausmachen sollten. Er hat nicht das neue Leben, das ihn dazu befähigen würde. Der Gläubige wiederum kann sich in die Werke der Ungerechtigkeit verwickeln, die das Leben des Ungläubigen charakterisieren – und er wird sich dadurch selbst schaden –, da er trotz der Neugeburt immer noch das Fleisch in sich hat. Bringe diese beiden zusammen – und was wird das Ergebnis sein? Es braucht kein tiefes Verständnis, um diese Frage zu beantworten. Der eine kann nur in eine Richtung gehen; der andere in beide Richtungen. Der Weg des Ungläubigen wird siegen, auch wenn der Gläubige zunächst unwillig weggezogen wird. Und dadurch wird dieses Joch zu einer Bremse an den Rädern des Gläubigen.

[Aus The Lord is near]

F.B. Hole