Wie Gott Menschen zusammenführt

Online seit dem 06.01.2020

Die Bibel zeigt uns eine ganze Reihe von Beispielen, wie Gott aktiv eingreift, um seinen Vorsatz auszuführen und Menschen zueinander führt. Er gebraucht Menschen, die sich ihm zur Verfügung stellen, um seine Gedanken auszuführen.

Ananias und Saulus (Apg 9)

Saulus von Tarsus hat vor den Toren von Damaskus eine Begegnung mit dem verherrlichten Herrn gehabt, die sein Leben um 180 Grad änderte. Blind sitzt er im Haus von Judas und betet. Er bekommt in einem Gesicht von Gott gezeigt, was geschehen wird, und wartet nun auf die Erfüllung. In dieser Zeit bereitet der Herr seinen Jünger Ananias für den Dienst vor. Er spricht zu ihm, gibt ihm den Auftrag, Saulus die Hände aufzulegen, damit er wieder sehend werde, und offenbart Ananias seine Gedanken über dieses auserwählte Gefäß. Ananias geht gehorsam und führt den Auftrag aus. So beginnt der Weg des Apostels Paulus für den Herrn.

Petrus und Kornelius (Apg 10)

Gott schickt einen Engel zu dem frommen und gottesfürchtigen Mann Kornelius, um Petrus holen zu lassen und Worte von ihm zu hören. Petrus wird durch ein Gesicht vorbereitet auf diese Aufgabe. Beide sind gekennzeichnet durch eine Haltung des Gebets, um göttliche Mitteilungen zu empfangen, und führen den Auftrag im Gehorsam aus. Kornelius erfährt, dass das volle Heil in Christus auch für ihn gilt. Er konnte sich nun auf die Gültigkeit des Werkes von Golgatha stützen, bekam die Gabe des Heiligen Geistes und wurde so der Versammlung Gottes hinzugetan.

Paulus und Lydia (Apg 16)

Paulus hatte eigentlich vor, nach Asien und Bithynien zu reisen. Der Heilige Geist schickt aber Hindernisse, die diesen Weg unmöglich machen. Dann erscheint Paulus in der Nacht in einem Gesicht ein mazedonischer Mann, der spricht: „Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns!“ Paulus unterhält sich mit seinen Begleitern und sie sehen darin einen Auftrag des Herrn.

Was ist das Ergebnis? Sie treffen in Philippi auf Lydia und andere Frauen, die am Fluss zusammenkommen. Dort haben sie wohl zusammen gebetet. Lydia kam aus Thyatira. Diese Stadt lag in Kleinasien, wo Paulus eigentlich vorhatte hinzureisen! Deren Herz tat der Herr auf für die Botschaft. Sie war bereits gläubig, kannte aber wie Kornelius das volle Heil in Christus noch nicht. So wird sie vermutlich die erste Christin in Europa. Am gleichen Ort findet kurz darauf der Kerkermeister zum lebendigen Glauben an den Herrn Jesus.

Der Herr hatte diese „Treffen“ im Himmel arrangiert. Er zieht den Vorhang für uns für einen Moment zur Seite und zeigt uns sein Wirken in Macht und Gnade. Er wirkt auch heute noch so – auch durch uns –, wenn wir uns ihm ganz zur Verfügung stellen.

Dirk Mütze