Licht und Finsternis

Online seit dem 15.02.2020, Bibelstellen: Lukas 2,8.9; Matthäus 27,45.46

„Und es waren Hirten in derselben Gegend, die auf freiem Feld blieben und in der Nacht Wache hielten über ihre Herde. Und siehe, ein Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn umleuchtete sie, und sie fürchteten sich mit großer Furcht“ (Lukas 2,8.9).

In dieser Szene wird es mitten in der Nacht plötzlich taghell. Warum? Weil Jesus Christus geboren und somit Gott Mensch wurde. Damit kam das Licht in unsere Finsternis.

„Aber von der sechsten Stunde an kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde. Um die neunte Stunde aber schrie Jesus auf mit lauter Stimme und sagte: Eli, Eli, lama sabachtani?, das ist: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Matthäus 27,45.46).

In dieser Szene wird es am hellen Mittag plötzlich stockfinster. Warum? Weil Jesus Christus am Kreuz von Gott gerichtet wurde. Damit kam das Licht in die Finsternis.

Ja, wenn das Licht nicht in die Welt gekommen und am Kreuz in die Finsternis gegangen wäre, würden wir für immer in der Finsternis bleiben und könnten nicht in das wunderbare Licht kommen.

Gerrid Setzer