2. Mose (01) – Israel in Ägypten

Online seit dem 23.02.2020, Bibelstellen: 2. Mose 1

Das große Thema des zweiten Buches Mose ist die Erlösung. In 1. Mose haben wir die Schöpfung, und dann – nach dem Sündenfall und der Ankündigung eines Erlösers im Samen der Frau, der der Schlange den Kopf zermalmen sollte (1. Mose 3,15), die Offenbarung des zweiten Menschen, von dem Adam ein Bild war (Römer 5,14) und in dem alle Ratschlüsse Gottes begründet werden sollten – haben wir im ersten Buch Mose „alle großen elementaren Grundsätze, die ihre Entwicklung in der Geschichte der Beziehungen Gottes mit dem Menschen finden, wie sie in den folgenden Büchern aufgezeichnet ist“. Das erste Buch Mose wurde daher treffend als die Keimzelle der Bibel bezeichnet. Aber in 2. Mose geht es nur um ein Thema: die Erlösung mit ihren Folgen, Folgen der Gnade und Folgen der Regierung, weil sich das Volk unter das Gesetz gestellt hatte, wodurch es seine Gleichgültigkeit gegenüber der Gnade und seine Unkenntnis über seinen eigenen Zustand zeigte. Dennoch ist das große Ergebnis der Erlösung erreicht, die Einsetzung eines Volkes vor Gott, in Beziehung zu Ihm; und das ist es, was dem Buch eine solche Bedeutung verleiht und es für den christlichen Leser so lehrreich macht.

Die ersten fünf Verse enthalten eine kurze Angabe der Namen der Söhne Jakobs, die mit ihrem Vater nach Ägypten kamen – sie und ihre Haushalte, die zusammen mit Joseph und seinem Haus bereits in Ägypten siebzig Seelen zählten. Die Einzelheiten, von denen dies eine kurze Zusammenfassung ist, finden sich in 1. Mose 46. Der unmittelbare Anlass für ihre Abreise nach Ägypten war die Hungersnot; aber durch die Hungersnot wie auch durch die Bosheit der Söhne Jakobs, ihren Bruder an die Ismaeliter zu verkaufen (1. Mose 37,28), hat Gott nur die Erfüllung seiner eigenen Absichten erreicht. Lange zuvor hatte Er zu Abram gesagt: „Du sollst sicher wissen, dass deine Nachkommen Fremde sein werden in einem Land, das nicht das ihre ist; und sie werden ihnen dienen, und sie werden sie bedrücken vierhundert Jahre. Aber ich werde die Nation auch richten, der sie dienen werden; und danach werden sie ausziehen mit großer Habe“ (1. Mo 15,13.14).

Dies ist die Geschichte der ersten zwölf Kapitel des zweiten Buches Mose; und es erfüllt uns mit Bewunderung, wenn wir darüber nachdenken, dass die Menschen, was immer sie auch in ihrer Bosheit und in ihrer selbstherrlichen Rebellion tun mögen, der Verwirklichung der göttlichen Ratschlüsse der Gnade und Liebe unterworfen werden. Wie Petrus ja auch am Pfingsttag über Christus sagte: „Ihr habt ihn durch die Hand von Gesetzlosen an das Kreuz geschlagen und umgebracht“ (Apg 2,23). So ist sogar der Zorn der Menschen an die Wagenräder der Ratschlüsse Gottes gekettet.

Es gibt zweifellos einen Grund dafür, dass uns die Kinder Israel zu Beginn des Buches in Ägypten gezeigt werden. In der Schrift ist Ägypten ein Bild der Welt, und deshalb wird Israel in Ägypten zu einem Bild des natürlichen Zustands des Menschen. So wird nach der Aussage „Joseph starb und alle seine Brüder und jenes ganze Geschlecht“ (2. Mo 1,6), die Erzählung schnell fortgesetzt, um ihre Umstände und ihren Zustand zu beschreiben. Zunächst wird ihre Vermehrung und auch ihr Wohlstand beschrieben. Sie „waren fruchtbar und wimmelten und vermehrten sich und wurden sehr, sehr stark, und das Land wurde voll von ihnen“ (2. Mo 1,7). Sie waren die Kinder der Verheißung, wenn auch in Ägypten, und als solche ruhte die Gunst Gottes auf ihnen. Daher dieses Bild des irdischen Wohlstands. Gott vergisst sein Volk nie, auch wenn sie ihn vielleicht vergessen.

Nun erscheint eine weitere Figur auf der Szene – „ein neuer König über Ägypten, der Joseph nicht kannte“ (2. Mo 1,8). Die Aussage, dass er „Joseph nicht kannte“, ist überaus bedeutsam. Joseph in Ägypten war ein Bild von Christus in seiner irdischen Herrlichkeit, und ihn nicht zu kennen, ist daher charakteristisch für einen moralischen Zustand. Pharao ist in der Tat der Gott dieser Welt und muss als solcher notwendigerweise im Gegensatz zum Volk des Herrn stehen. Dementsprechend lesen wir sofort von seinen raffinierten Vorkehrungen und böswilligen Plänen, ihren Wohlstand zu zerstören und sie zu hilfloser und hoffnungsloser Knechtschaft zu erniedrigen (2. Mo 1,9–12). Und was war sein Motiv? „Dass es sich nicht vermehre und es nicht geschehe, wenn Krieg ausbricht, dass es sich auch zu unseren Feinden schlage und gegen uns kämpfe und aus dem Land hinaufziehe“ (2. Mo 1,10). Satan weiß, was wir leicht vergessen können: dass die Welt die Kinder Gottes hassen muss und dass die Kinder Gottes, wenn sie treu sind, der Welt entgegengesetzt sein müssen, und daher scheint er in der Person des Pharaos die Möglichkeit eines Krieges ins Spiel zu bringen und ihre Befreiung zu verhindern.

Deshalb setzte er „Fronvögte darüber, um es mit ihren Lastarbeiten zu drücken; und es baute dem Pharao Vorratsstädte: Pithom und Raemses“ (2. Mo 1,11). Dadurch werden sie unter die Knechtschaft der Welt gebracht, „und die Ägypter zwangen die Kinder Israel mit Härte zum Dienst. Und sie machten ihnen das Leben bitter durch harten Dienst in Lehm und in Ziegeln und durch allerlei Dienst auf dem Feld, neben all ihrem Dienst, zu dem sie sie zwangen mit Härte“ (2. Mo 1,13.14). Die andere Seite des Bildes ist: „So wie sie es drückten, so vermehrte es sich, und so breitete es sich aus“ (2. Mo 1,12). Dies rührte von der bereits erwähnten Tatsache her, dass sie, unabhängig von ihrem Zustand, das Volk der Verheißung waren, das in die Absichten Gottes eingeschlossen war und als solches bewacht, beschützt und gesegnet wurde, so dass Pharao als Gott dieser Welt machtlos war, ihre Zerstörung zu bewirken.

Die eigentliche Frage war, wie das Thema zeigt, zwischen Gott und Pharao; und der König von Ägypten kämpfte in seinen Machenschaften gegen die Kinder Israel in Wirklichkeit gegen Gott. Deshalb versagte er auf allen Seiten. Andererseits stellt der Zustand der Israeliten höchst eindrucksvoll den Zustand des Sünders dar, und zwar des Sünders, der das eiserne Joch seiner Versklavung durch die Sünde und den Satan zu spüren bekam. Wie beim verlorenen Sohn, der immer tiefer und tiefer fällt, bis er am Punkt des Todes und in völliger Erniedrigung ist, bevor er zu sich selbst kommt, so lässt Gott hier die Kinder Israel die Schwere ihrer Lasten spüren und die Bitterkeit ihrer schrecklichen Knechtschaft schmecken, um in ihnen den Wunsch nach Befreiung zu wecken, bevor er beginnt, zu ihren Gunsten zu handeln. Es gibt so manchen Sünder, der seiner Erniedrigung gegenüber gleichgültig ist und in seiner Entfremdung von Gott zufrieden, wenn nicht sogar glücklich ist; aber wenn er gerettet werden soll, muss er durch die Erfahrung gehen, die durch diesen Bericht über den Zustand der Israeliten vorausgeschattet wird. Bis dahin kennt er nie seinen wahren Zustand oder wünscht sich die Befreiung.

Der Rest des Kapitels (2. Mo 1,15–22) wird mit der Beschreibung eines weiteren Versuchs, die Kinder Israels zu schwächen und rechtzeitig zu vernichten, fortgesetzt. Aber auch hier finden wir wieder die Tätigkeit eines anderen zu ihren Gunsten.

Pharao war ein absoluter König, und keiner seiner Untertanen wagte es, sich seinem Willen zu widersetzen; aber selbst diese schwachen Frauen werden in ihrem Ungehorsam unterstützt, weil sie es als ihre erste Pflicht ansahen, Gott zu fürchten. Der mächtigste Monarch der Welt ist machtlos gegenüber Gott und ebenso gegenüber denen, die sich mit Gott und seinem Volk identifizieren. Daher taten Schiphra und Pua „nicht, wie der König von Ägypten zu ihnen gesagt hatte“ (2. Mo 1,17), und Gott tat ihnen Gutes, und weil sie Gott fürchteten, machte Er ihnen Häuser (2. Mo 1,17–21). „Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein (Röm 8,31)? Wir können also erstens die völlige Ohnmacht des Feindes erkennen, die Absichten Gottes zu vereiteln; zweitens die Unüberwindbarkeit derer, die mit seinen Absichten verbunden sind; drittens, dass die Gottesfurcht die Schwächsten und Demütigsten über die Menschenfurcht erheben kann; und schließlich, wie dankbar das Herz Gottes für jedes Zeichen der Treue zu ihm ist, inmitten einer Szene, in der Satan als Gott dieser Welt regiert und sein Volk unterdrückt und zu vernichten sucht.

Aber die Feindschaft des Pharaos nimmt zu, und er gebot „all seinem Volk und sprach: Jeden Sohn, der geboren wird, sollt ihr in den Strom werfen, jede Tochter aber sollt ihr leben lassen“ (2. Mo 1,22). Das nächste Kapitel wird uns zeigen, wie Gott genau diesen Erlass des Königs benutzte, um einen Befreier für sein Volk vorzubereiten.

Edward Dennett