Richter (3) Debora und Barak - Fragen und Antworten

Online seit dem 20.04.2020, Bibelstellen: Richter 4, 5

Es geht um Richter 4–5.

Fragen

1. Auch in Richter 4, der Richterzeit Deboras, finden wir wieder die verschiedenen Phasen des „Richter-Zyklus“. Kannst du sie finden? Gibt es Abweichungen?
2. Wer ist der nächste Feind der Kinder Israel? Welche Akteure werden namentlich genannt (König, Heeroberster)? Was kennzeichnete diesen Feind?
3. Von welchem der drei Feinde (Satan, Fleisch und Welt) könnte er ein Bild sein? Warum?
4. Eine Frau richtete Israel zu jener Zeit (V. 4). Was sagt dies über den Zustand des Volkes Gottes zu jener Zeit aus (vgl. Hes 22,30)?
5. Was wird über Debora gesagt (siehe V. 4–5)?
6. Debora bedeutet „Biene“ und Lappidot bedeutet „Fackel“. Was können wir daraus lernen?
7. Wie übte Debora ihren Dienst aus (vgl V. 5–6.14)? Lassen sich Parallelen ziehen zu dem Dienst der Frauen im Neuen Testament?
8. Gott wollte Barak benutzen, um Israel aus der Hand der Kanaaniter zu befreien (V. 6). Wie wird Barak beschrieben (siehe V. 8–9.14)?
9. Richter 4 ist ein „Kapitel der Frauen“. Welche weitere Frau spielt eine entscheidende Rolle in diesem Kapitel? Wie wird sie beschrieben?
10. Welche „Waffen“ benutzte sie, um Sisera zu besiegen (vgl. V. 21)? Was können wir daraus lernen?
11. Was tat der Herr in diesem Kapitel (vgl. V. 2.6.14.15.23)?
12. In Richter 5 finden wir „das Lied Deboras“. Der Hauptgedanke dieses Lobliedes ist die geistliche Erweckung des gesamten Volkes Israel. Der Weckruf „Wach auf“ wird darin viermal wiederholt. Findest du die Stellen?
13. Gott betrachtete das Verhalten jedes einzelnen Stammes während des Kampfes. Welche Stämme hatten dem Appell geantwortet und waren in den Kampf gezogen? Welche waren zurückgeblieben? Was können wir daraus lernen?
14. Was lernen wir aus dem letzten Vers des Liedes (V. 31)? Vergleiche mit Daniel 12,3; Matthäus 13,43 und Maleachi 3,20.
15. Wer wird in Hebräer 11,32 erwähnt und wer nicht?

Antworten

1. 1. Die Kinder Israel taten wieder, was böse war in den Augen des Herrn (V. 1). 2. Der Herr verkaufte sie in die Hand Jabins, des Kanaaniters (V. 2). 3. Die Kinder Israel schrien zu dem Herrn (V. 3). 4. Hier ist es nicht mehr direkt der Herr, der einen Retter erweckte, sondern Er benutzte die Prophetin Debora dazu (V. 6). 5. Das Land erlebte eine Zeit der Ruhe (V. 31).
2. Die Kanaaniter.
Jabin, der König, und Sisera, sein Heeroberster.
Er bedrückte die Kinder Israel mit Gewalt.
3. Von Satan, der oft Gewalt benutzt, um das Volk Gottes zu bedrängen (1. Pet 5,8).
4. Das Volk befand sich in einem Zustand der Schwachheit. Gott musste eine Frau benutzen, um sein Volk zu richten.
5. Sie war eine Prophetin. Sie war verheiratet. Sie richtete Israel in jener Zeit. Sie wohnte unter der Debora-Palme zwischen Rama und Bethel, auf dem Gebirge Ephraim. Sie zog nicht im Land umher, um das Volk zu richten, sondern die Kinder Israel gingen zu ihr hinauf zum Gericht.
6. Die Biene steht für Fleiß und die Fackel gibt Licht. Im Dienst für den Herrn sollen wir fleißig sein und in dieser Welt sollen wir leuchten wie ein Licht (Phil 2,15).
7. Sie richtete Israel von zu Hause. Sie zog nicht selbst als Anführerin in den Kampf, sondern überließ diese Aufgabe einem Mann. Sie gebot Barak nicht selbst, in den Kampf zu ziehen, sondern verweist auf Gott. Sie errang nicht selbst den Sieg, sondern überließ Barak diese Aufgabe.
Ja, es lassen sich Parallelen ziehen zu dem Dienst der Frauen im Neuen Testament (vgl. 1. Tim 2,9–12; Tit 2,3–5).
8. Er war furchtsam und unentschlossen und musste ermuntert werden, zu handeln.
9. Jael. Sie handelte mutig und entschlossen (V. 21).
10. Sie benutzte einen Zeltpflock und einen Hammer. Sie benutzte für ihre Aufgabe Werkzeuge, mit denen sie vertraut war. Dies gilt auch für unseren Dienst: Wir können das benutzen, womit wir vertraut sind.
11. Er verkaufte die Kinder Israel in die Hand ihrer Feinde.
Er gebot Barak, in den Kampf zu ziehen.
Er zog vor Barak her.
Er verwirrte Sisera, alle seine Wagen und das ganze Heerlager.
Er beugte Jabin, den König von Kanaan, vor den Kindern Israel.
12. V. 5
13. Ephraim, Benjamin, die Führer von Sebulon und die Fürsten Issaschars zogen in den Kampf (V. 14.15). Auch die Stämme Sebulon und Naphthali zogen in den Kampf (V. 18; vgl. Kap. 4,6).
Die Stämme Ruben, Gilead, Dan und Aser blieben zu Hause (V. 16.17)
14. Wenn der Herr einmal in Macht und Herrlichkeit auf dieser Erde erscheinen wird, dann werden die Gläubigen sein wie die Sonne, die aufgeht in ihrer Kraft.
15. Barak wird erwähnt. Debora wird nicht erwähnt.

Melui Hopp