Richter (5) Gideon - Fragen und Antworten

Online seit dem 05.05.2020, Bibelstellen: Richter 7-8,3

Es geht um Richter 7–8,3.

Fragen

1. Warum wurde Gideon „Jerub-Baal“ genannt (V. 1; vgl. Kap. 6,32)?
2. Gideon machte sich früh auf (V. 2). Wovon spricht das? Gibt es weitere Personen im Alten Testament, von denen dies gesagt wird?
3. Warum war das Volk, das bei Gideon war, zu zahlreich, um gegen Midian zu kämpfen (V. 2)? Was können wir daraus lernen (vgl. 1. Kor 1,26–29; 2. Kor 12,9)?
4. Im Kampf gegen Midian gab es ursprünglich 32.000 Krieger, am Ende waren es nur noch 300. Warum hat Gott eine Auswahl getroffen (vgl. 1. Tim 3,10)? Anhand welcher Kriterien wurden die Kriegsleute ausgewählt?
5. Die Soldaten, die Angst hatten, durften nicht mitkämpfen. Dies finden wir schon früher beim Volk Israel in 5. Mo 20,8. Überlege, was uns das sagen könnte.
6. Gideon nahm nur die Soldaten mit, die im Gehen Wasser mit der Zunge geleckt hatten. Die übrigen, die sich auf ihre Knie niedergelassen hatten, nahm er nicht mit (V. 7). Was könnte das für uns bedeuten?
7. Wodurch bestärkte Gott Gideon vor dem Kampf (V. 9.10.14)?
8. Welche Reaktion zeigte Gideon, nachdem er den Traum gehört hatte (V. 15)?
9. Gideon benutzte seltsame Waffen für den Kampf: Wovon reden die Posaunen, die Fackeln und die Krüge (vgl. 4. Mo 10,1–10; 2. Kor 4,4–7)?
10. Paulus spricht davon, dass wir „diesen Schatz in irdenen Gefäßen“ haben (2. Kor 4,7). Was bedeutet das? Was bedeutet es, wenn dieses Gefäß zerbrochen wird?
11. Die Soldaten mussten auf Gideon schauen (V. 17). Was heißt dies für uns heute (vgl. 2. Kor 3,18)?
12. 300 im Verhältnis zu 32.000 – das sind recht wenige Soldaten. Vor allen Dingen, wenn man an die Übermacht des Feindes denkt (V. 12). Warum reichten diese 300 Soldaten dennoch für den Sieg?
13. Nach dem Kampf zankte Ephraim mit Gideon, und zwar in einer neidischen Grundhaltung (Kap 8,1). Wie reagierte Gideon darauf (V. 2.3)? Was hat das uns zu sagen (vgl. Spr 15,1)?

Antworten

1. „Jerub-Baal“ bedeutet „der Baal rechte mit ihm“. Weil Gideon den Altar Baals umgerissen hatte, sollte Baal selbst für seine Sache eintreten und mit Gideon rechten.
2. Das spricht von (geistlicher) Energie und Entschiedenheit.
Auch von Abraham, Jakob, Mose, Josua, Elkana und Hanna, David, Hiob und dem Herrn Jesus lesen wir, dass sie frühmorgens aufstanden.
3. Gott wollte Israel davor bewahren, sich den Sieg der eigenen Stärke zuzuschreiben.
Gott handelt auch heute noch so, dass er gerade das Schwache erwählt, damit sich niemand vor ihm rühme. Nur in seiner Kraft können wir wirklich stark sein.
4. Nur die „bewährten“ Krieger sollten in den Kampf ziehen.
Gott traf eine Auswahl anhand der Verfassung der Männer (V. 3) und der Art und Weise, wie sie aus der Quelle tranken (V. 4).
5. Wenn uns persönlich der Mut und die Glaubensenergie fehlen, dann besteht die Gefahr, dass auch andere durch uns mutlos werden.
6. Wir sollen uns immer bewusst sein, dass wir auf dieser Erde Aufgaben für den Herrn zu erfüllen haben und sollen uns nicht in irdischen Dingen verlieren (vgl. 2. Tim 2,4). Wir sollen es uns auf der Erde nicht bequem machen.
7. Der Herr teilte Gideon mit, dass Er das Lager der Feinde in seine Hand gegeben hatte.
Pura, sein Knabe, sollte mit ihm in das Lager gehen.
Durch den Traum eines midianitischen Soldaten.
8. Er betete an.
9. In den Posaunen dürfen wir einen Hinweis auf das Wort Gottes sehen, in den Fackeln einen Hinweis auf den Lichtglanz der Herrlichkeit Gottes und in den Krügen einen Hinweis auf unsere vergänglichen Körper.
10. Wir tragen Eindrücke der Herrlichkeit Gottes in unseren Herzen.
Diese Eindrücke sollen für andere in unserem Leben sichtbar werden. Manchmal muss Gott unseren Körper „zerbrechen“, um sich in unserem Leben zu verherrlichen.
11. Um im Glaubenskampf siegreich zu sein, müssen wir auf den Herrn blicken.
12. Der Herr kämpfte für Gideon (V. 22).
13. Gideon nahm sich selbst zurück und antwortete in Milde. Gleichzeitig unterstrich er die Wichtigkeit dessen, was Ephraim im Kampf geleistet hatte. Auch wir sollen so handeln.

Melui Hopp