Drei Frauen

Online seit dem 08.08.2020

In den ersten beiden Büchern der Bibel finden wir drei Frauen, die alle Bilder von der Versammlung sind.  Es sind drei heidnische Frauen, was daran erinnert, dass die Versammlung aus allen Nationen gebildet wird.

Da ist Rebecca, die Frau von Isaak. Sie wurde ihm zuteil, nachdem Sara gestorben war und Isaak tröstete sich nach dem Tod seiner Mutter durch sie. So gehört die Versammlung dem Christus, nachdem Israel nach dem Fleisch (= Sara) beiseite gesetzt werden musste; und der Herr wird durch seine Braut gewissermaßen „getröstet“.

Da ist Asnath, die Frau von Joseph. Sie wird dem gegeben, der zuerst erniedrigt und dann in Pracht erhöht wurde. Es werden zwei Söhne geboren: Manasse (“der vergessen macht“) und Ephraim (“doppelte Fruchtbarkeit“). Durch die Versammlung „vergisst“ Christus das Elend seiner Verwerfung und er hat in der Gemeinde mehr Frucht als nur durch Israel. Die Versammlung darf seine Herrlichkeit teilen.

Da ist Zippora, die Frau Moses. Sie wird dem gegeben, der verworfen wurde. Der Sohn, der aus dieser Verbindung hervorkommt, heißt Gersom, das bedeutet Fremdling. Mose war in der Fremde und wartete auf seine Rückkehr, um der Befreier des Volkes zu sein. Christus ist der Fremdling, von der Welt abgesondert, der mit Ausharren im Himmel harrt, bis seine Feinde gelegt werden als Schemel seiner Füße. Wir teilen seine Stellung.

Gerrid Setzer